Handpuppen helfen bei Entwicklung

Kindergarten plus: Wolfhager Lions-Club unterstützt Präventionsprogramm

+
Stark machen fürs Leben: Der Förderverein Lions-Club Wolfhager Land finanziert in der Wolfhager Kita Liemecke das Präventionsprogramm Kindergarten plus. Darüber informierte Klaus Wassmuth (hinten, dritter von rechts) die Eltern.

Wolfhagen. „Das Wichtigste in unserem Leben sind unsere Kinder." Diese Aussage stellte Klaus Wassmuth, Vorsitzender des Fördervereins Lions-Club Wolfhager Land, an den Beginn seines Vortrags zum Präventionsprogramm Kindergarten plus in der städtischen Kindertagesstätte (Kita) Liemecke.

„Diese Aktion ist ein Programm, mit dem die Kinder für das Leben stark gemacht werden sollen“, so Wassmuth. Bei Kindergarten plus lernen die Kinder, sich selbst und andere mit ihren Eigenarten wahrzunehmen, Gefühle auszudrücken, die eigenen Sinne zu erforschen, Konflikte gewaltfrei zu lösen und Kompromisse zu schließen. Dabei sollen die sozialen, emotionalen und geistigen Bildungsprozesse der Kinder gefördert, ihre Widerstandsfähigkeit gestärkt und Gefährdungen, wie zum Beispiel Destruktivität oder Anfälligkeit für Suchtverhalten, vorgebeugt werden.

Das wissenschaftlich getestete Kindergarten plus-Programm der „Deutschen Liga für das Kind“ ist nicht nur für eine bestimmte Gruppe von Kindergartenkindern. Es ist für alle Kinder im Entwicklungsalter ab dem vierten Lebensjahr konzipiert.

Tim und Tula helfen 

Katja Fritz, Leiterin der Kita Liemecke, sieht das Projekt positiv: „Der Kindergarten plus zugrunde liegende Bildungsbegriff orientiert sich an aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen aus Neurobiologie und Sozialwissenschaften. Jedem geistigen Lernschritt geht ein emotionaler Entwicklungsschritt voraus. Erfolg oder Misserfolg des Lernens hängen stark davon ab, inwieweit emotionale und soziale Fähigkeiten ausgebildet werden.“

Unterstützt werden die dafür fachlich ausgebildeten Liemecke-Erzieherinnen von den beiden Handpuppen Tim und Tula, die die Kinder durch das Programm führen. Die Kinder können mit Tim und Tula über Angst und Mut, über Wut und Freude, über Traurigkeit und Glück und über Freundschaften und Regeln spielerisch sprechen. Außerdem sind die Puppen für die Mädchen und Jungen zum Spielen, Singen, Tanzen und Basteln da.

Eingebunden in das Präventivprogramm Kindergarten plus werden auch die Eltern der Kinder. Zum Einen in persönlichen Gesprächen in den eigenen vier Wänden. Denn Eltern sind für ihre Kinder die wichtigsten Vorbilder. Zum anderen findet jeweils vor Beginn und am Ende des Programms in der Betreuungseinrichtung ein Elterngespräch statt. (zih)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.