Mangel an Fach- und Nachwuchskräften

Handwerker sind überlastet: Kunden müssen warten

Wolfhager Land. Wer in der Region einen Handwerker beauftragen möchte, braucht viel Geduld und langen Atem. Vor allem im Bauhandwerk sind die Betriebe überlastet.

Sie kommen kaum mit den Aufträgen hinterher.

Und ein Ende sei derzeit nicht in Sicht, meint die Pressesprecherin der Handwerkskammer, Barbara Scholz. Die Konjunktur brummt und die Zinsen sind auf Niedrigniveau. Viele würden in die eigenen Wände investieren, da sie dies für die einzig sichere Anlageform hielten. Außerdem hätten die Themen energetische Sanierung und altengerechtes Bauen in den vergangenen Jahren einen höheren Stellenwert erlangt. Ein weiteres Problem, warum so mancher Handwerker seine Aufträge nicht so fix erledigen kann wie gewohnt, sei der Mangel an Fach- und Nachwuchskräften.

„Natürlich freuen wir uns über viel Arbeit, aber wir sind auch unglücklich darüber, Aufträge von langjährigen Kunden ablehnen zu müssen, weil wir schon woanders zugesagt haben“, erklärt Johannes Schwarz, Zimmermeister aus Oelshausen und stellvertretender Kreishandwerkermeister. Gerade im Bauhandwerk seien alle Gewerke in dieser Bredouille. Aktuell brauchten die meisten Handwerker von der Beauftragung bis zur Ausführung mindestens sechs Wochen. Antriebsfeder für die stark nachgefragte Sanierung von Bauten sei das Energie sparen. Zudem würden viele Kunden die Immobilie als einzig sichere Geldanlage sehen.

Viele Betriebe arbeiteten mittlerweile mit reduziertem Personal, weil der demografische Wandel und mangelndes Interesse an Handwerksberufen für zu wenig Nachwuchs sorge, meint Johannes Schwarz.

Dabei gebe es in kaum einem anderen Berufszweig so viele und flexible Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten wie im Handwerk, ergänzt der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Erich Horbrügger.

Im Notfall geht es schneller

Auch wenn Kunden bei neuen Projekten Wartezeiten hätten, Serviceleistungen seien davon in der Regel nicht betroffen, erklärt der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Erich Horbrügger. Wenn beispielsweise die Heizung ausfalle oder die Toilette nicht funktioniere, komme der Handwerker natürlich kurzfristig. Da müsse niemand Angst haben.

Einige Handwerksbetriebe haben spezielle Notrufnummern und sind dort auch am Wochenende erreichbar.

Links zum Thema:

- Website der Kreishandwerkerschaft Kassel

- Website der Handwerkskammer Kassel

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.