1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen
  4. Wolfhagen

Im Wolfhager Kulturzelt gibt’s was auf die Ohren

Erstellt:

Von: Norbert Müller

Kommentare

Mike Gerhold und Doro Pesch 2014 beim Festival Rock am Stück bei Fritzlar.
Zwei, die sich kennen: Mike Gerhold und Doro Pesch 2014 beim Festival Rock am Stück bei Fritzlar. Im Wolfhager Kulturzelt spielt der Naumburger im Vorprogramm von Doro. © privat/nh

Am 17. Juni ist Doro Persch, die Queen of Metal zu Gast im Wolfhager Kulturzelt und lässt es richtig krachen

Wolfhagen – Ihren Titel Queen of Metal hat sich Doro Pesch redlich und mit Fleiß erarbeitet. Seit mittlerweile fast 40 Jahren pflegt sie die harte Spielart des Rock und tourt unermüdlich. Am 17. Juni ist sie zu Gast im Wolfhager Kulturzelt.

Als Frau einer Kapelle vorzustehen, die es musikalisch vorzugsweise krachen lässt, kommt ausgesprochen selten vor. Das war schon Anfang der 80er-Jahre so, als Doro Pesch mit ihrer Band Warlock an den Start ging und mit der die gebürtige Düsseldorferin erste große Erfolge feierte.

Auftritte wie beim Monsters of Rock bei Castle Donington, einem Festival in England, zu dem meist mehr als 100 000 Zuschauer pilgerten und wo sie als eine der ersten Frontfrauen auf der Bühne stand, brachten den internationalen Durchbruch.

Vier Alben brachte Doro mit Warlock auf den Markt, das fünfte wurde gemeinsam eingespielt

Vier Alben brachte Doro mit Warlock auf den Markt, das fünfte gemeinsam eingespielte wurde – kurz nachdem die Band wegen Unstimmigkeiten implodierte – schon unter ihrem Namen veröffentlicht.

1990 siedelte Doro nach New York über und brachte dort mit Unterstützung namhafter Musiker ihre nächsten Tonträger heraus. Die Größen der Branche wie Motörhead-Mastermind Lemmy Kilmister hielten ihr auch künftig die Treue, was sich in Kooperationen über die folgenden Jahre niederschlug.

Songs unterschiedlicher Härtegrade kamen so auf den Markt, Hymnen sind darunter, aber vor allem auch Futter für die hart gesottenen Headbanger unter ihren Fans, die sich darauf verlassen können: Wenn Doro rockt, dann gibt es was auf die Ohren.

Auf dem Wolfhager Festival war die Metal-Queen mit der gegerbten Stimme schon einmal am Start

Das Talent der Vollblutmusikerin, griffige Songs in Sachen Metal und Hard-Rock zu kreieren, nutzen in der Folge auch andere Promis, beispielsweise die Boxweltmeisterin Regina Halmich, der sie insgesamt vier ihrer Einzugshymnen schrieb.

Auf dem Wolfhager Festival war die wasserstoffblondierte Metal-Queen mit der gegerbten Stimme schon einmal am Start: Bereits 2016 rockte sie das Zelt. Mehr als 1000 Fans erlebten einen schweißtreibenden Abend, an dem Doro Pesch zwei Stunden lang dem musikalischen Schwermetall huldigte.

„Doros Metal ist rostfreier Stahl, gradlinig, druckvoll und wird mit Leidenschaft und erfrischender Spielfreude von der nur 1,54 Meter großen Powerfrau und ihrer exzellenten Band performt“, war damals zu lesen.

Und auch ihre Fans können sich darauf verlassen, dass sie bekommen, was sie von Doro Pesch erwarten

Genau das darf man auch am 17. Juni erwarten, denn die 57-Jährige ist nach wie vor bestens in Form, wie sie alle Jahre wieder bei diversen Metal-Festspielen wie in Wacken zeigt.

Und ihre Fans können sich darauf verlassen, dass sie bekommen, was sie von Doro Pesch erwarten: Das volle Brett, das seine Wurzeln zwar meist in den frühen Jahren ihrer langen Karriere hat, aber bis heute ohne Patina auf der Bühne geliefert wird.

Als Support geht im Kulturzelt der Naumburger Mike Gerhold an den Start, solo und mit Akustik-Gitarre. Wie schon beim Gig Doro Peschs 2016 in Wolfhagen wird der Metal-Fan mit einschlägiger Vergangenheit als Frontmann diverser Bands mit Coversongs die halbe Stunde vor dem Auftritt der Queen versüßen. (Norbert Müller)

Doro Pesch und ihre Band rocken bevorzugt hart und laut.
Hier gibt’s was auf die Ohren: Doro Pesch und ihre Band rocken bevorzugt hart und laut. Bereits 2016 (Foto) begeisterte die Queen des Metal-Rock ihre Fans im Wolfhager Kulturzelt. Archiv © Norbert Müller

Auch interessant

Kommentare