Kliniken erweitern Angebot

Hilfe für Patienten mit Magen- und Mastdarmkrebs in Wolfhagen und Hofgeismar

Prof. Dr. Jürgen Faß
+
Prof. Dr. Jürgen Faß

Nachdem der Landkreis Kassel im vergangenen Jahr die Kliniken in Hofgeismar und Wolfhagen übernommen hat, geht es nun Schlag auf Schlag bei der Erweiterung von medizinischen Angeboten.

Wolfhagen/Hofgeismar – Nachdem es bereits neue Behandlungsansätze bei der Heilung von Knochenbrüchen und dem Einsatz von Schulterprothesen gibt, soll jetzt das chirurgische Spektrum deutlich ausgebaut werden.

„Die Allgemein- und Viszeralchirurgie in den beiden Kreiskliniken ist durch Chefarzt Prof. Dr. Jürgen Faß und die beiden Oberärzte Nadine Müller und Dr. Sebastian Herzberg fachlich gut aufgestellt. Wir können dadurch neue Leistungsschwerpunkte anbieten, die es bisher an den beiden Kliniken noch nicht gegeben hat“, so Betriebsleiter Silvan Uick.

Zusätzliche Behandlungen

Die neuen Angebote betreffen gleich drei chirurgische Themen. So soll es jetzt laut Chefarzt Faß Eingriffe an den hormonbildenden Drüsen und in der Tumorchirurgie geben. „Außerdem können wir bei den Enddarmerkrankungen zusätzliche Behandlungen anbieten.“

Die Operationen an den hormonbildenden Drüsen umfassen Eingriffe aufgrund gut- und bösartiger Erkrankungen der Schilddrüse, der Nebenschilddrüse und der Nebenniere. „In Nordhessen sind wegen der mangelnden Jodversorgung in der Region Knotenbildungen und andere Erkrankungen der Schilddrüse sehr häufig“, erklärt der Chefarzt.

Therapie des Mastdarmkrebses möglich

Während Patienten mit Darmkrebs bereits früher in den Kreiskliniken behandelt wurden, ist jetzt auch die Therapie des Mastdarmkrebses möglich. Ein weiteres neues Angebot in den beiden Kliniken sind Operationen wegen Magenkrebs, die bei fortgeschrittenen Fällen heute ebenfalls mit einer vorgeschalteten Chemotherapie kombiniert werden können.

Die häufigsten proktologischen Krankheitsbilder (Hämorrhoiden, Fissuren, Fisteln und Polypen) wurden schon immer in den Kreiskliniken behandelt. Jetzt gebe es teils durch den After, teils durch den Bauchraum ausgeführte minimal invasive Operationen, die den Patienten weniger belasteten, so Faß. (Bea Ricken)

Pandemie senkt weiter Belegungszahlen

Die Kliniken Hofgeismar und Wolfhagen kämpfen immernoch mit den Folgen der Pandemie: Viele Menschen würden aus Angst vor Ansteckung ihre Operationen verschieben, erklärt Betriebsleiter Silvan Uick. Dies führe zu einer Auslastung beider Häuser von nur 60 Prozent. Es müsse jedoch niemand Angst haben, das Personal beider Häuser nehme die Schutzmaßnahmen sehr ernst, betont er. Ansteckungen würden meist im privaten Umfeld stattfinden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.