Auf die Matte, fertig, los!

HNA-Yogasommer startet in Wolfhagen und Bad Emstal

Martina Metzger, hier auf einer Yogamatte, ist in diesem Jahr zum ersten mal als Trainerin beim HNA-Yogasommer dabei. 
+
Hält Wolfhagen auf Trab: Martina Metzger ist in diesem Jahr wieder als Trainerin beim HNA-Yogasommer dabei. 

Organisatorisch ein wenig anders, aber dennoch, es wird auch in diesem Jahr wieder einen HNA-Yogasommer geben.

Wolfshagen/Bad Emstal - Die beiden Termine für die Veranstaltungen unter freiem Himmel sind der 16. Juli für Wolfhagen und der 21. Juli für Bad Emstal. Durch das Programm in Wolfhagen führt wie auch im Vorjahr Yogatrainerin Martina Metzger vom Fitnesscenter Lupus Sport.

Um die Hygieneregeln einzuhalten und die Teilnehmer und Trainer zu schützen, sind die Plätze der Veranstaltungen auf jeweils 30 Teilnehmer begrenzt. Ein Gewinnspiel entscheidet, wer teilnehmen darf. Wir haben mit Martina Metzger über den Yogasommer 2020 gesprochen:

Was macht den HNA Yogasommer für sie als Yogatrainerin so besonders?

Für mich auf jeden Fall, dass es unter freiem Himmel stattfindet und dass jeder kommt, auch Menschen, die es sich sonst eher weniger zutrauen. Durch die große Menge fühlen sich die Leute sicherer als in einem kleinen Kursraum.

Welche Yogapositionen sind für Anfänger besonders geeignet?

Die Kindposition zum Beispiel. Durch den runden Rücken wird die Wirbelsäule schön lang gezogen und gedehnt, man fühlt den Körper und sich selbst. Ähnlich sieht es beim gestreckten Berg aus, auch hier spürt man seinen Körper besonders gut.

Was braucht man für ein Yogatraining?

Nicht viel, nur seinen Körper. Das ist es, was mich an Yoga so fasziniert. Klar, eine Matte ist schön, aber wenn man keine hat, reicht auch Teppichboden oder eine Decke.

Wie werden die Hygieneregeln eingehalten?

Die Teilnehmer kommen bereits mit Mundschutz und werden registriert. Auf der Wiese werden Tennisbälle die Plätze markieren, wo die Matten liegen sollen. Erst wenn die Matte liegt und man sitzt, kann der Mund-Nasen-Schutz abgenommen werden. Desinfektionsmittel gibt es an den Eingängen. Bevor die Matte zusammengerollt wird, muss der Mundschutz wieder aufgesetzt werden.

Auf was können sich die Teilnehmer des HNA-Yogasommers freuen?

Auf Bewegung für den ganzen Körper, zu lernen, sich selbst besser wahrzunehmen und die Verbindung mit der Erde anzunehmen. Das ist mir besonders wichtig.

Was würden Sie Yoganeulingen raten?

Auf jeden Fall keine Angst zu haben und sich einfach zu trauen. Jeder kann bei meinem Programm mitmachen, unabhängig von Alter oder Figur. Das ist mir sehr wichtig. Generell ist Yoga eine Sportart, die jeder betreiben kann, das ist es auch, was mich zum Yoga bewegt hat.

Was muss mitgebracht werden?

Eine Matte oder Decke und der Mundschutz. Der Untergrund ist durch die Wiese schön weich, eine Decke ist also vollkommen ausreichend. Ein Getränk ist bei warmen Temperaturen auch immer gut.

Wird es während des Programmes Pausen zum Verschnaufen geben?

Ja, es gibt auch Pausen. Ich unterbreche das Training, wenn ich merke, dass bei den Teilnehmern eine kurze Trinkpause nötig ist.
Insgesamt werden es zwei Päuschen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.