und lieben gefrorene Leckerlies

Hunde und Katzen bevorzugen schattige Plätzchen bei Hitze

+
Schöne Erfrischung: Schäferhündin Holly liebt es, aus dem Wasserschlauch zu trinken. Dabei hat sie auch nichts gegen eine richtig coole Wasserschlacht mit ihrer Hundeführerin.

Wolfhager Land. Sonnenbrand bei Hunden? Auch das ist bei der aktuellen Hitzeeinstrahlung möglich. Deshalb sollten Hundebesitzer ihre Vierbeiner genau im Auge behalten.

Gerade bei diesen Extrem-Temperaturen sollte das Fell des Hundes nicht zu kurz geschoren werden. Also im Sommer lieber mal etwas mehr Fell auf der Haut, als kahle Stellen.

Das A und O für alle Tiere ist wie beim Menschen auch: Ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Hunde und Katzen sollten bei diesem Wetter zudem möglichst mehrere Möglichkeiten haben, sich zurückzuziehen. Ideal sind kühle Kellerräume, schattige Plätzchen auf dem Balkon oder auch ein kühles Plätzchen im Garten. Der Deutsche Tierschutzbund rät zudem, Spaziergänge und sportliche Betätigungen mit dem Hund am Morgen oder in den Abendstunden zu machen.

Es gibt für den Sommer zahlreiche Tipps für die vierbeinigen Begleiter. Alles in allem sollte man seinem Hund nichts zumuten, was man selbst auch meiden würde. So zum Beispiel lässt man ein Tier genau so wenig im geparkten Auto sitzen, wie einen Menschen. Wenn der Hund Wasser liebt, tut das Baden im See, Teich oder Bach gut. Auch Ballspiele sind für mehr Action erlaubt und machen Hund und Halter Spaß.

Auch Wasserschlachten mit dem Vierbeiner bereiten beiden Freude. Man sollte nur darauf achten, dass man den Hund vorsichtig abkühlt und dabei mit den Gliedmaßen beginnt. Toll sind auch kurze Wanderungen im Wald. Und auch eine Kugel Vanilleeis vom Italiener ist an heißen Tagen mal für Halter und Hund erlaubt. Wichtigste Regel bei dieser Hitze: Den Hund nicht der direkten Sonnenstrahlung aussetzen. Und bei jedem Spaziergang sollte der verantwortungsbewusste Hundefreund daran denken, dass Pflastersteine und Asphalt schrecklich heiß werden können.

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Die Aktion Tier - Menschen für Tiere rät zudem: Gehege von Kleintieren oder Vogelkäfige dürfen nie auf der Fensterbank oder an anderen besonnten Stellen stehen. Wird es über den Mittag in der Wohnung zu heiß, kann man den Vogel- oder Kleintierkäfig stundenweise in den kühleren Keller stellen. Auch die Außengehege von Meerschweinchen und Kaninchen müssen immer ausreichend Schatten bieten. Die kühle Zugluft von Ventilatoren und Klimaanlagen tut Haustieren nicht gut, denn sie kann zu Erkältungen und Augenentzündungen führen. Besser ist, die Jalousien tagsüber herunter zu lassen und feuchte Handtücher aufzuhängen, welche die Räume durch die Verdunstung abkühlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.