Illegaler Sprengsatz schlug im Wohnzimmer ein: 30.000 Euro Schaden

+

Wolfhager Land. Keine normalen Böller oder Raketen, sondern vermutlich ein selbst gebastelter Sprengsatz, sorgte in der Silvesternacht für eine Explosion in der Schützeberger Straße in Wolfhagen.

Dabei wurde gegen ein Uhr die komplette Fensterfront eines Hauses zerstört, durch die Druckwelle barsten die Fensterrahmen.

Nach Angaben der Polizei setzte sich die Zerstörung im Wohnzimmer des Hauses fort. Glück im Unglück hatten die Bewohner, sie waren zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause. „Menschen die sich im Wohnzimmer aufgehalten hätten, wären möglicherweise schwer verletzt worden“, so die Polizeisprecherin. Durch die Rauchentwicklung waren überall im Haus auch die Rauchmelder angegangen. Der Schaden wird auf rund 30.000 Euro geschätzt.

Abgesehen von diesem Vorfall kam es zu keinen weiteren Schäden durchs Feuerwerk. Die Polizei fuhr die ganze Nacht Streife im Altkreis. In Wolfhagen mussten sie bei einer Schlägerei schlichtend eingreifen. Am Silvestermorgen gegen fünf Uhr ereignete sich ein Unfall zwischen Balhorn und Istha. Laut der Polizeisprecherin war ein 52-jähriger alkoholisierter Bad Arolser mit seinem Fahrzeug auf glatter Straße ins Schleudern geraten. Das Auto überschlug sich und blieb auf einem Feld liegen. Der Arolser und die 55-jährige Beifahrerin aus Kassel blieben unverletzt.

Von Bea Ricken

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.