Jubel über ersten Sieg

Wolfhager Kart-Nachwuchsfahrer Darius Knoll fährt erstmals auf Platz eins

Premierensieg: Auf der Hausbahn des MSC Wolfhagen in Niederelsungen fuhr Darius Knoll im vierten Lauf der ADAC-Jugend-Kart-Turnier-Meisterschaft zum ersten Mal auf Platz eins. Foto: Michl

Wolfhagen. Diesen Augenblick genoss der achtjährige Darius Knoll vom Motorsportclub (MSC) Wolfhagen in vollen Zügen.

Nach bisher zwei zweiten Plätzen in Freigericht und Fulda und einem dritten Rang in Homberg nutzte der in seiner ersten Wettkampfsaison startende Nachwuchsfahrer seinen Heimvorteil und feierte beim vierten Lauf der ADAC-Jugend-Kart-Turnier-Meisterschaft Hessen-Thüringen auf dem Parkplatz des SVG-Autohofes inNiederelsungen seinen ersten Tagessieg. Zweimal war er fehlerfrei, zweimal hatte er auch die schnellste Zeit. Auf seinem Tanz durch den Pylonen- und Klötzchenkurs am Steuer seiner 6,5 PS starken Karts wies Darius Knoll seine ärgsten Widersacher Nico Zielke (37) und Owen Löw vom MSC Ehlhalten in die Schranken.

Der Sieg von Darius Knoll blieb für den ausrichtenden MSC Wolfhagen aber nicht das einzige Erfolgserlebnis. Im Wettbewerb Kart-Slalom untermauerte Henry Krüger als Tagessieger in der Klasse 2b seine Ambitionen auf einer erfolgreiche Titelverteidigung. Ebenfalls auf den ersten Platz fuhr in der Klasse 5, ab der Klasse 3 wird mit 27 PS starken Karts gefahren, Simon Schäfer. In der Besetzung Henry Krüger, Darius Knoll, Philip Fehsinger und Fabian Rose gewann der MSC Wolfhagen zu dem die Kart-Slalom-Mannschaftswertung. Insgesamt fuhren die Wolfhager Fahrerinnen und Fahrer auf ihrer Hausstrecke in Niederelsungen im Kart-Slalom und -Turnier 13 Mal in die Medaillenränge (siehe Ergebnisse).

MSC-Pressesprecher Peter Kranz: „Der Begriff Rennen wäre für den Kartsport völlig falsch.“ Zwar ist die erreichte Zeit bei der Fahrt durch den Pylonen- und Klötzchenparcours mit ein Wertungskriterium, doch statt Bleifuß auf dem Gaspedal besitzen Reaktionfähigkeit, Geschicklichkeit und Konzentration im Umgang mit dem Fahrzeug für eine fehlerfreie Bewältigung des Parcours oberste Priorität.

Der oft zitierte demografische Wandel macht auch vor dem Kartsport keinen Halt. Gingen in den zurückliegenden Jahren nicht nur in Wolfhagen immer rund 100 Mädchen und Jungen an den Start, so waren es diesmal gerade einmal 60. Peter Kranz: „Viele Vereine klagen über gravierenden Nachwuchsmangel. Denn in unserem Sport müssen sich nicht nur die Kinder und Jugendlichen der Herausforderung an den Wettkampf-Wochenenden stellen, sondern vor allem auch die Eltern, die ihren Nachwuchs ja zu den Turnieren kutschieren müssen.“

Im MSC Wolfhagen scheint da noch die Welt in Ordnung zu sein. Jugendwart Guido Knoll: „Wir haben momentan 40 Kinder und Jugendliche im Verein, davon über die Hälfte als aktive Fahrer.“ (zih)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.