Mit Kerzen und Gebeten für den Erhalt der Wolfhager Geburtshilfe

Abmarsch: Mit Dekan Dr. Gerlach an der Spitze machten sich die Gottesdienstbesucher auf den Weg zum Kino. Foto:  Norbert Müller

Wolfhagen. Eine weitere Aktion zur Rettung der Geburtshilfe in der Wolfhager Klinik startete am Mittwoch am späten Nachmittag in der Wolfhager Stadtkirche.

„Suchet der Stadt Bestes“ war der Gottesdienst am späten Mittwochnachmittag in der Wolfhager Stadtkirche überschrieben.

Und Dekan Dr. Gernot Gerlach machte in seiner Ansprache und in den Gebeten deutlich, woran man in diesem Zusammenhang zur Zeit in Wolfhagen denkt: an den Erhalt der Geburtshilfe in der Wolfhager Klinik. „Gott sei geklagt, dass eine lebendige und qualitätsvoll Arbeit gegen alle Vernunft beendet werden soll“, hieß es in den Fürbitten. Die 90 Gottesdienstbesucher zogen dann mit Kerzen über den Marktplatz in die Schützeberger Straße zum Kini.

Dort wurde im Vorprogramm ein Kurzfilm von Dirk Lindemann über die Demo vor der Wolfhager Klinik mit 700 Teilnehmern gezeigt, ehe der Hauptfilm startete. Er erzählte die Geschichte in einer ländlichen Gegend Frankreichs, wo man um den Erhalt der Geburtsstation in einem kleinen Krankenhaus kämpfte.

Gegen 20 Uhr steht im Kino eine Podiumsdiskussion zum Thema Geburtshilfe in Wolfhagen an. (nom)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.