Ab 11. Oktober

Corona-Testzentren: Kostenpflichtige Angebote kommen für die Betreiber nicht infrage

Nicht mehr viel los in den Testzentren: Auch in Wolfhagen ist die Zahl der Tests deutlich zurückgegangen. DRK-Mitarbeiter Afshin Abdollahi ist seit dem Start der Zentren mit dabei.
+
Nicht mehr viel los in den Testzentren: Auch in Wolfhagen ist die Zahl der Tests deutlich zurückgegangen. DRK-Mitarbeiter Afshin Abdollahi ist seit dem Start der Zentren mit dabei.

Im Oktober 2021 ist es so weit - ab diesem Monat sollen Corona-Tests in Deutschland kostenpflichtig werden. Viele Testzentren im Landkreis Kassel schließen.

Wolfhager Land – Nach dem Beschluss von Bund und Ländern wird es ab 11. Oktober keine kostenlosen Corona-Tests mehr in Deutschland geben. Die Zahl der Testzentren könnte sich in den kommenden Wochen drastisch reduzieren. Menschen ohne Impfung müssen die Tests dann aus der eigenen Tasche bezahlen, um am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können. Stand heute (20.08.2021) werden im Altkreis Wolfhagen (Landkreis Kassel) alle Testzentren schließen.

Das Rote Kreuz bietet derzeit noch Corona-Tests in Wolfhagen, Naumburg, Zierenberg und Habichtswald an. „Die wird es voraussichtlich ab 30. September nicht mehr geben“, sagte Holger Gerhold-Toepsch vom DRK-Kreisverband Kassel-Wolfhagen.

Corona-Testzentren nur zur Hälfte ausgelastet

Schon derzeit seien die Testzentren nur halb ausgelastet. Länger Personal zur Verfügung zu stellen und kostenpflichtige Tests abzurechnen sei für das DRK nicht zu leisten. „Wir waren da, als es gebrannt hat und haben mit den Testangeboten Nothilfe leisten wollen.“

Dies habe sich durch die steigenden Impfzahlen relativiert. Auch die Räume würden wieder gebraucht, wie beispielsweise in Wolfhagen und Vellmar für die anstehende Bundestagswahl. Auch das private Testangebot in Bad Emstal wird beendet, wenn es bei dem Start der kostenpflichtigen Tests am 11. Oktober bleibt.

Alles auf einen Blick

Mit dem HNA-Newsletter Kreis Kassel keine News aus der Region verpassen.

Für die Arztpraxen droht eine hohe Belastung durch Corona-Tests

„Wir werden es über diesen Zeitraum hinaus wirtschaftlich nicht stemmen können, kostenpflichtige Tests anzubieten“, sagte Zentrumsbetreiberin Anne Kassat. Um das Personal bezahlen zu können müssten die Tests 20 Euro kosten. Derzeit liegen die Kosten für den Bund bei rund zehn bis 20 Euro für einen Schnelltest und bei 40 Euro für einen PCR-Test.

Die Kassenärztliche Vereinigung in Hessen übt harsche Kritik an kostenpflichtigen Corona-Tests ab Oktober 2021. Vorstandsvorsitzender Frank Dastych: „Den Ärzten drohen hunderte, wenn nicht tausende Gespräche und Diskussionen mit Patienten, die meinen, wegen ihrer Erkrankung nicht geimpft werden zu können. Schließlich möchten sie weiter den Vorteil kostenloser Tests in Anspruch nehmen. Dies werde für die Praxen zu einer hohen Belastung. (Bea Ricken)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.