1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen
  4. Wolfhagen

Krieg in der Ukraine: Bündnis unterstützt mit Hilfsgütern und Transporten

Erstellt:

Von: Bea Ricken

Kommentare

Ein Bus der ukrainischen Stadtverwaltung Mukatschewo hat die Geflüchteten an einen Sammelpunkt in Ungarn gebracht. Von dort reisen die Menschen in Bussen Richtung Landkreis Kassel.
Ein Bus der ukrainischen Stadtverwaltung Mukatschewo hat die Geflüchteten an einen Sammelpunkt in Ungarn gebracht. Von dort reisen die Menschen in Bussen Richtung Landkreis Kassel. © Peter Blumenstein

Weitere Geflüchtete aus der Ukraine sind im Landkreis Kassel angekommen. Sie sind in Privatwohnungen und in werkseigenen Wohnungen der EAM Baunatal untergekommen. Pro Woche werden etwa 300 weitere Geflüchtete erwartet.

Wolfhagen/Wesertal/Baunatal – Am Wochenende sind von Aktiven im Landkreis Kassel erneut 90 Menschen aus der Ukraine in Sicherheit gebracht worden. Unterwegs in Richtung ukrainisch-ungarischer Grenze waren Kleinbusse aus dem Altkreis Wolfhagen und später ein ganzer Reisebus aus der Gemeinde Wesertal.

Das Bündnis Ukrainehilfe steht in engem Kontakt mit der Stadtverwaltung Mukatschewo, die zahllose Flüchtlinge, die auf eine Fluchtmöglichkeit warten, in Schulen, Sporthallen und Hotels untergebracht hat.

Auszeit im Tierpark Sababurg

Um Hilfsgüter, wie dringend benötigte Medikamente und medizinisches Equipment, hatte die ukrainische Kommune gebeten. Unterstützung aus dem Landkreis Kassel gab es auch für die Versorgung von verletzten Soldaten in einem Lazarett.

Den Krieg mal ein paar Stunden vergessen: Ukrainische Kinder besuchen am Wochenende den Tierpark Saba-burg.
Den Krieg mal ein paar Stunden vergessen: Ukrainische Kinder besuchen am Wochenende den Tierpark Sababurg. © Bea Ricken

Die geflüchteten Menschen kommen aus Region, die von den russischen Truppen stark beschossen werden, wie den Vororten von Kiew. Es handelt sich ausschließlich um Frauen, Kinder und Senioren. Alle konnten in Wohnungen untergebracht werden.

Neben vielen Privatleuten hatte sich auch die EAM in Baunatal spontan entschlossen, in ihren werkseigenen Wohnungen Flüchtlings-Familien aufzunehmen. EAM-Mitarbeiter richteten am Wochenende in einer Blitzaktion ehrenamtlich die Wohnungen ein.

„Die Menschen haben einen hohen Betreuungsbedarf“

Im Reisebus, den der Verein „Wesertal ist bunt“ organisiert hatte, werden Hilfsgüter geliefert und Flüchtlinge in Sicherheit gebracht.
Im Reisebus, den der Verein „Wesertal ist bunt“ organisiert hatte, werden Hilfsgüter geliefert und Flüchtlinge in Sicherheit gebracht. © Oliver Ulloth

Während Hilfsgüter auch weiterhin in die Ukraine geschickt werden sollen, will das Bündnis vorerst keine weiteren Flüchtlinge in die Region holen. „Die Menschen haben einen hohen Betreuungsbedarf, und wir müssen uns zunächst um die kümmern, die schon da sind“, erklärt Sprecherin Luisa Ritter.

So erhalten die Ukrainer und ihre Gastgeber etwa Hilfe bei der Registrierung im Landkreis und der Versorgung mit Kleidung und Möbeln. Am Wochenende gab es für einige besonders traumatisierte Kinder eine Tour in den Tierpark Sababurg. Weitere Aktionen für die Geflüchteten sind derzeit in der Planung.

Aufgrund der dramatisch steigenden Zahl von ukrainischen Kriegsflüchtlingen bereitet der Landkreis Kassel derzeit die Jugendburg Sensenstein als weitere Unterbringungsmöglichkeit vor (wir berichteten).

Geplant sei, in einem ersten Schritt bis zu 650 Vertriebene auf dem Gelände einzuquartieren. Der Sensenstein wird bereits im Laufe dieser Woche mit ersten Flüchtlingen aus der Ukraine belegt.

Weitere Hilfsgüter werden in den nächsten Tagen in die Ukraine geliefert

Dringend benötigte Hilfsgüter werden kurz vor der Grenze abgegeben und am nächsten Tag direkt in die Ukraine geliefert.
Dringend benötigte Hilfsgüter werden kurz vor der Grenze abgegeben und am nächsten Tag direkt in die Ukraine geliefert. © Peter Blumenstein

Die Kapazitäten im Landkreis seien aktuell erschöpft, und eine andere Liegenschaft stehe laut Kreisverwaltung derzeit nicht zur Verfügung. Es wird jetzt versucht, Alternativangebote für Klassenfahrten zu organisieren. Das Turn-Leistungszentrum des Landessportbundes wird noch weiter in Betrieb bleiben können – hier will der Landkreis Kassel abwarten, wie sich die Flüchtlingssituation weiter entwickelt.

Pro Woche werden rund 300 geflüchtete Menschen erwartet. Wer noch Möglichkeiten zur Unterbringung von Ukrainern melden möchte, kann das auf der Seite landkreiskasselhilft.de tun. Gesucht werden Hallen und Wohnungen für die Dauer von mehreren Monaten.

Aktuell sind 841 geflüchtete Menschen aus der Ukraine in Wohnungen im Landkreis Kassel untergebracht und 149 in der Aufnahmeeinrichtung in Fuldabrück-Bergshausen. (Bea Ricken)

Auch interessant

Kommentare