Kulturzelt 2015: Böse Buben und Weckers Wahnsinn

Auf Bühnenjubiläumstour: Konstantin Wecker und Band präsentieren das Programm „40 Jahre Wahnsinn“ – das Beste aus Weckers langen Karriere als Liedermacher. Foto:  nh

Wolfhagen. Zurück zu den Wurzeln, so lautet das Motto des diesjährigen Wolfhager Kulturzelt-Festivals, das vom 19. bis 27. Juni im Stadtpark auf den Teichwiesen stattfindet.

Nach dem Mega-Event im vergangenen Jahr, als ein Spiegelzelt und ein Palastzelt bespielt wurden und neben deutschen auch internationale Stars zu Gast waren, lässt man es in diesem Jahr wieder kleiner angehen. und orientiert sich an den frühen Jahren des Festivals. Das Kulturzelt, das erstmals in der Verantwortung der Stadt läuft, hat in diesem Jahr einen Kostenrahmen von 200.000 Euro, wie Kulturzeltmacher Wolfgang Frey am Donnerstagnachmittag bei der Präsentation des Programms erklärte. Bei der 20. Auflage im Vorjahr waren es noch 450.000 Euro, die auch komplett wieder eingespielt wurden.

In diesem Jahr halten sich Musik und Kabarett die Waage, die ganz große Überraschung fehlt. Dennoch können sich die Gäste auf ein hochwertiges Programm freuen: Zum Auftakt ein musizierender Kommissar: Am Freitag, 19. Juni, macht Axel Prahl, Kult-Ermittler aus dem Münster-Tatort mit seinem Inselorchester den Auftakt. Das Publikum erwartet eine Melange aus Balladen, Klezmer- und Musetteklängen und gradlinigen Rocknummern.

Auf Prahl folgt Dauerbrenner Bernd Stelter. Der Musik-Comedian stellt sein neues Programm „Wer heiratet teilt sich die Sorgen, die man vorher nicht hatte“ vor. Eine Premiere wartet am 21. Juni: „Pfoten hoch - Die Puppen Impro-Show“. 50 Puppen präsentieren eine Show voller Anarchie, Musik und Comedy.

Ein alter Bekannter kommt am 22. Juni mit Band: Konstantin Wecker. „40 Jahre Wahnsinn“ ist sein Konzert überschrieben. Der Stammel-Sinfoniker Rolf Miller ist am Folgetag dran - Kabarett und die hohe Kunst des Nichtsagens.

Der böse Bube entert am 24. Juni die Bühne. Rampensau Ingo Appelt stellt in seinem neuen Programm fest: „Besser ... ist besser!“ Kultivierter bringt der politische Kabarettist und Pianist Hagen Rether seine Themen rüber. Titel seines Programms: „Liebe“.

Der Rest ist Musik. Am 26. Juni rocken Laith Al-Deen und Band das Viermastzelt, in dem es bis zu 728 Sitzplätze gibt. Unbestuhlt passen 1200 Personen rein. Al-Deen hatte bereits einen gefeierten Auftritt in Wolfhagen. Zum ersten Mal dabei ist dagegen Dark Vatter. Die Kasseler Kult-Kapelle verbindet Rock´n´Roll und Rockabilly mit nordhessischer Mundart.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.