1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen
  4. Wolfhagen

Musikstars wechseln auf den Niederelsunger Sportplatz

Erstellt:

Von: Norbert Müller

Kommentare

Es geht voran: Die Bühne steht, der Bereich für die Künstler mit den Pagoden wurde gestern noch gestaltet. Swen Hansen vom technischen Außendienst der Stadt Wolfhagen hat vom Scheinwerferpodest alles im Blick.
Es geht voran: Die Bühne steht, der Bereich für die Künstler mit den Pagoden wurde gestern noch gestaltet. Swen Hansen vom technischen Außendienst der Stadt Wolfhagen hat vom Scheinwerferpodest alles im Blick. © Norbert Müller

Statt auf der Niederelsunger Waldbühne finden die Konzerte mit den Hooters, Eisbrecher und Mathhias Reim auf dem angrenzenden Sportplatz statt. Die Technik war nicht in den Wald zu schaffen.

Niederelsungen – Da wird sich so mancher wundern, der sich in diesen Tagen auf rauschende Konzerte im lauschigen Frischluft-Theater in Niederelsungen eingestellt hat. Zu den drei großen Zusatzkonzerten des Kulturzeltes 2022 – Hooters, Eisbrecher und Matthias Reim – geht es jetzt am Eingang zur Waldbühne vorbei direkt auf den Sportplatz.

Zuwegung zu klein und zu schmal

„Die Entscheidungsträger der Stadt haben am späten Dienstagnachmittag kurzfristig die Verlegung entschieden“, sagt Wolfhagens Erster Stadtrat Karl-Heinz Löber. Der Grund: „Die Zuwegung zur Waldbühne ist zu klein und zu schmal.“ Mit der technischen Ausrüstung, bestätigt auch Swen Hansen vom technischen Außendienst der Stadt Wolfhagen, bei dem für den Aufbau die Fäden zusammenlaufen, hätte man dort einfach nicht die Kurve gekriegt.

Hansen hat für den technischen Außendienst auch schon den Auf- und Abbau beim Kulturzelt in den Teichwiesen mitgemacht, bringt also die Erfahrung mit. Und er sagt, mit den Transportern hätte man das Equipment nicht über die schmalen Wege bis zur Bühne gebracht. Das finde er, wie viele andere gerade aus dem Umfeld des spielenden Dorfes angesichts der besonderen Atmosphäre, die die Waldbühne bietet, schade, aber man könne es so kurzfristig nicht ändern.

Start mit The Hooters

Der Ausweichplatz liegt nur einen Steinwurf entfernt. Jetzt wird sich das Publikum auf dem trockenen Rasen des Niederelsunger Sportplatzes tummeln, wenn am heutigen Donnerstag gegen 20 Uhr die amerikanischen Superstars der 80er-Jahre, die Hooters, die Bühne betreten.

Starten heute das Open Air: The Hooters aus den Vereinigten Staaten.
Starten am Donnerstag das Open Air: The Hooters aus den Vereinigten Staaten. © Sonja Berg

Swen Hansen spricht davon, dass man in Niederelsungen den Wechsel der Location nicht durchgängig begrüßt. Gerade die Sportler haben Vorbehalte: „Die haben ein bisschen Sorgen, dass der Platz leiden könnte“, sagt Hansen. „Aber wenn es trocken bleibt, dann gibt es da kein Problem.“ Nach dem Abbau, wenn die Kultursause am Montag mit dem Konzert von Matthias Reim abgeschlossen ist, werde man die Sportstätte wenn nötig wieder herrichten. Hansen: „Das wird dann alles wieder nutzbar.“

Keine Änderungen in der Planung gibt es im Bereich der Parkflächen. Das werden die Gleichen sein, wie bei den Aufführungen der Waldbühne. Die Feuerwehr wird auch wieder die Zufahrt regeln.

Kooperation mit Waldbühne

Unterdessen lobt Kultursachbearbeiterin Manuela Matthaei, die gemeinsam mit Kulturzelt-Urgestein André Wittmann für das Organisatorische vor Ort zuständig ist, „die schöne Kooperation mit der Waldbühne“. Die Mitglieder der Waldbühne kümmern sich mit Mitarbeitern der Stadt um die Bewirtung der Gäste und stellen zudem ihre Infrastruktur zur Verfügung. Und dazu kommen auch wieder viele ehrenamtliche Unterstützer aus dem Kulturzelt-Team.

Mehr Platz fürs Publikum

Dem Wechsel aufs Spielfeld, wo Mittwochfrüh bereits die Containerbühne aufgebaut wurde, kann Manuela Matthaei auch etwas Gutes abgewinnen: „Wir haben jetzt in Sachen Publikum noch Luft“, soll heißen, auch für die Hooters, für die 1300 Karten verkauft sind, gibt es noch Tickets. Für die harten Rocker von Eisbrecher, die am Freitagabend auf der Bühne stehen, sind aktuell 700 Karten verkauft, für Matthias Reim am Montag rund 1100. kulturzelt.de (Norbert Müller)

Auch interessant

Kommentare