Landesstraße zügig erneuern

Ausschuss befasst sich mit Strecke zwischen Nothfelden und Niederelsungen

Die Landesstraße zwischen Nothfelden und Niederelsungen ist gefährlich. Lastwagen bewegen sich immer wieder jenseits der Mittellinie.
+
Schmale Straße, kaputte Fahrbahnränder: Die Landesstraße zwischen Nothfelden und Niederelsungen ist gefährlich. Lastwagen bewegen sich immer wieder jenseits der Mittellinie.

Der Zustand der Straße zwischen Niederelsungen und Nothfelden ist schlecht.

Wolfhagen - Ehe die Resolution, die auf eine Verbesserung der Landesstraße zwischen Nothfelden und Niederelsungen abzielt, möglicherweise verabschiedet wird, befasst sich der Ausschuss für Umwelt, Stadtentwicklung, Mobilität und Verkehr mit dem Thema. Wolfhagens Stadtverordnete verwiesen den SPD-Antrag einstimmig zur Beratung in das Gremium.

In ihrem Papier fordert die SPD-Fraktion Bürgermeister Reinhard Schaake dazu auf, sich umgehend mit den zuständigen Stellen des Landes Hessen mit dem Ziel in Verbindung zu setzen, dass Hessen Mobil die Landesstraße zwischen beiden Stadtteilen zeitnah erneuert. Zudem solle ein Radweg zwischen Nothfelden und Niederelsungen gebaut werden.

In der Resolution wird auf den seit Jahren anhaltenden desolaten Zustand der Straße mit Schlaglöchern und weggebrochenen Fahrbahnrändern hingewiesen. Insbesondere im Begegnungsverkehr komme es zu Gefahrensituationen. Mehrere Faktoren trügen zusätzlich zu einem unhaltbaren Zustand bei: Die Straße sei Zubringer zur A 44 und zum Gewerbegebiet Hiddeser Feld und werde von Lkw und Pkw stark frequentiert. Die Menschen in Niederelsungen und Nothfelden seien überdurchschnittlich stark vom Verkehr belastet.

Die BWB-Fraktion nannte weitere Aspekte. Sie machte darauf aufmerksam, dass im Falle eines Staus auf der Autobahn der Schwerlastverkehr nicht zwangsläufig die offizielle Bedarfsumleitungsstrecke über Ehringen und Wolfhagen wähle. Die Lkw-Fahrer ließen sich von ihren Navigationsgeräten leiten. Die elektronisch vorgeschlagene Route führe dann durch Niederelsungen, Nothfelden, Altenhasungen und Wenigenhasungen – auf schlechten und schmalen Straßen. Daher möchte das BWB in die Resolution mit aufgenommen haben, dass die Umleitungsstrecke bei Staulagen ausschließlich über Ehringen und Wolfhagen zu erfolgen habe. Flankiert werden solle die Maßnahme mit Durchfahrtsverboten für Lastwagen schwerer als 3,5 Tonnen in Nothfelden – darüber möge bereits in Niederelsungen mit Hinweisschildern informiert werden.

Auch Bürgermeister Reinhard Schaake begrüßt den Vorstoß. Da allerfrühestens im kommenden Jahr die Landesstraße innerhalb Niederelsungens saniert werde, vermutlich eher später, sei es doch sinnvoll, die Strecke bis nach Nothfelden gleich mit anzupacken. Niederelsungen sei in der Bauphase über Nothfelden ohnehin nicht mehr zu erreichen. Bei seinem jüngsten Gespräch habe er diesen Vorschlag auch Hessen Mobil unterbreitet. Die für die Sanierung zuständige Behörde habe den Gedanken zumindest aufgegriffen.

Die Kosten für die Erneuerung der Ortsdurchfahrt schätzt der Bürgermeister auf grob 2,5 Millionen Euro. Für die Straße sei Hessen Mobil zuständig, für Kanäle, Wasserleitungen und Gehwege die Stadt. Allerdings könne die Kommune für die Erneuerung der Bürgersteige Zuschüsse beantragen. Schaake rechnet mit einer Förderquote von 50 Prozent – ähnlich wie beim Ausbau der Kreisstraße in Viesebeck. Voraussetzung für eine Förderung: Die Stadt muss ein Büro mit der Planung beauftragen, das soll nun geschehen. Und das Parlament muss einen Beschluss fassen, wonach die Kommune für ihren Kostenanteil aufkommt. Sobald die Planung vorliege, werde der Antrag gestellt. Wenn der bewilligt sei, könne mit dem Bau begonnen werden. (Antje Thon)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.