Neue Ideen für Krankenhaus in Wolfhagen gefragt

Landrat Uwe Schmidt wartet auf Klinik-Konzept

+
Uwe Schmidt, Landrat

Die Kreisklinik in Wolfhagen in ihrem jetzigen Zustand und mit ihrem Angebot zu erhalten, werde wohl schwierig werden. Das erklärte Landrat Uwe Schmidt (SPD) in einem Gespräch mit der HNA.

Gleichwohl werde er nicht verkünden, dass er für eine Schließung sei. Es gehe jetzt darum, Ideen und Perspektiven für die Klinik, die zusammen mit dem Krankenhaus Hofgeismar 2018 einen Verlust von etwa drei Millionen Euro machte, zu entwickeln.

Konkrete Vorschläge dazu erwartet der Landrat von der Gesundheit Nordhessen Holding (GNH). „Wir haben 7,5 Prozent der Anteile an der GNH“, sagte Schmidt, „warum sollen wir ein Konzept erarbeiten?“ Die Stadt Kassel hält 92,5 Prozent der Anteile.

Die GNH hatte sich einst verpflichtet, die Kreiskliniken zu sichern und weiterzuentwickeln. Das sei auch jetzt noch ihre Aufgabe, so Schmidt. Er betont, dass ihm genauso wichtig sei, dass das Klinikum in Kassel gut laufe, da dies für die Kreiskliniken wichtig sei, wie dass die Krankenhäuser in Hofgeismar und Wolfhagen bestehen bleiben.

Es gehe nun darum, den Standort Wolfhagen für ein medizinisches Angebot zu erhalten, sagte Schmidt. Wie der dann aussehen soll, ist bisher unklar. Schmidt: „Vieles ist möglich.“

Der Streit um die Klinik Wolfhagen war entstanden, weil der GNH-Aufsichtsratsvorsitzende, Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD), die Schließung der Wolfhager Klinik aus wirtschaftlichen Gründen gefordert hatte. Ein Erhalt des defizitären Krankenhauses könne den ganzen Konzern GNH gefährden. Eine Lösung müsste nach Angaben Schmidts bis spätestens Mitte nächsten Jahres gefunden werden.

Beim Kampf um die Zukunft des Standortes Wolfhagen spielt auch das Personal eine wichtige Rolle. Es könnte sein, dass viele der rund 110 Beschäftigten in Wolfhagen schon jetzt in andere GNH-Standorte wechseln. Gespräche dazu sind schwierig: Der Personalrat spricht laut Landrat Schmidt aus Loyalität gegenüber der GNH nicht mit dem Landkreis.

Kreistag steht hinter Landrat Uwe Schmidt

Hat Landrat Schmidt den Kreistag ausreichend und rechtzeitig über die schwierige Situation der Kreisklinik in Wolfhagen informiert? Um diese Frage ist jetzt eine Debatte entbrannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.