1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen
  4. Wolfhagen

Lions-Club Wolfhagen sammelt Nahrungsmittel für die Tafel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Reinhard Michl

Kommentare

Sammeln Lebensmittel für die Wolfhager Tafel: Ruth Kraft (von links), Günther Euler, Gero von Szech, Jens Harseim, Spender Kay Kesternich und Günther Schnegelsberg.
Sammeln Lebensmittel für die Wolfhager Tafel: Ruth Kraft (von links), Günther Euler, Gero von Szech, Jens Harseim, Spender Kay Kesternich und Günther Schnegelsberg. © Reinhard Michl

„Ein Teil mehr tut nicht weh – jeder gibt, was er kann“ lautete das Motto des Aktionstags des Wolfhager Lions-Clubs. Die Mitglieder und Beteiligten sammelten Spenden für die Tafel.

Wolfhagen – Alle Hände voll zu tun hatten Mitglieder des Lions-Club Wolfhagen sowie die beteiligten Helfer der Wolfhager Tafel. Beim Aktionstag der Wolfhager „Löwen“ haben sie über fünf Stunden lang gemeinsam vor dem Wolfhager Herkules-Supermarkt Position bezogen, um unter dem Motto „Ein Teil mehr tut nicht weh – jeder gibt, was er kann“ um eine Spende von dringend benötigten und haltbaren Grundnahrungsmitteln zu bitten.

Die Palette reichte dabei von Backwaren, über Zucker, Konserven, Mehl, Salz, Reis, Nudeln, Haferflocken, Nüsse, Mandeln, Backpulver, Kaffee, Tee, Kakao, bis hin zu Spülmittel und Waschpulver. Wobei natürlich auch andere Artikel gespendet werden konnten. Alle eingegangenen Spenden waren für die Wolfhager Tafel bestimmt.

Die Erwartungen wurden übertroffen

Lions-Schwester Ruth Kraft: „Unser Aktionstag hat alle unsere Erwartungen weit übertroffen. Der überwiegende Teil der angesprochenen Personen hat sich großzügig gezeigt und mit ihrer Spendenbereitschaft vor allem die Wolfhager Tafel unterstützt.“

Insgesamt, so schätzt Ruth Kraft, sind beim Lions-Aktionstag Lebens- und Haushaltsmittel im Einkaufswert von rund 5000 Euro zusammengekommen.

Damit aber noch nicht genug. Nicht wenige der um eine Spende angesprochenen Frauen und Männer zückten auch zusätzlich ihr Portemonnaie und spendeten einen Geldbetrag. Hier kamen noch einmal über 200 Euro zusammen, mit denen sofort vor Ort die auf dem Wunschzettel der Wolfhager Tafel stehenden Artikel eingekauft wurden.

Aktuell haben Haushalte mit insgesamt über 420 Personen Bedarf

Die Wolfhager Tafel, in der sich 70 Mitarbeiter ehrenamtlich engagieren, wurde am 20. Januar 2003 als ein Projekt des Diakonischen Werkes Region Kassel aus der Taufe gehoben. Sie gibt seitdem unter dem Motto „Verteilen statt Vernichten“ Lebensmittel an Menschen mit geringem Einkommen aus. Die Waren sind Spenden von Supermärkten sowie Bäckereien der hiesigen Region und werden dort regelmäßig mit dem Tafel-Kühltransporter abgeholt.

Durch die Pandemie als auch durch den russischen Angriffskrieg in der Ukraine ist das Bedarfsvolumen der Tafel merklich zurückgegangen. Nicht aber die Anzahl der Menschen, die auf diese Hilfe dringend angewiesen sind. Aktuell gibt es etwa 160 Bedarfsgemeinschaften. Das sind Haushalte mit insgesamt über 420 Personen. (Reinhard Michl)

Auch interessant

Kommentare