Mehrere Ermittlungen

Betrunkener droht mit Messer in Supermarkt – Unbeteiligter attackiert Polizisten

Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist.
+
Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist. (Symbolbild)

Ein mit einem Messer bewaffneter Mann randaliert in einem Supermarkt im Kreis Kassel. Als die Polizei eingreift, geht ein Unbeteiligter auf die Beamten los.

Wolfhagen – Ein offenbar geistig verwirrter und mit einem Messer bewaffneter Mann versetzte am späten Donnerstagnachmittag (22.10.2020) Kunden und Angestellte eines Supermarktes an der Hans-Staden-Straße in Wolfhagen in Angst. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, hatte der in Wolfhagen wohnende 39-Jährige mit einem Messer in der Hand und offenbar alkoholisiert gegen 17.50 Uhr das Geschäft betreten und lautstark herumgeschrien. Außerdem, so berichteten die Angestellten, habe er mehrfach auf das Kassenband geschlagen, ehe er den Markt verlassen habe.

Die verängstigten Mitarbeiter verständigten die Polizei, die den 39-Jährigen wenig später an der Teichbergstraße festnahmen. Dabei wurde auch das Messer sichergestellt. Der Wolfhager musste später eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Er wird sich nun wegen Bedrohung verantworten müssen.

Wolfhagen: Unbeteiligter verletzt Polizisten leicht

Während der Festnahme des 39-Jährigen mischte sich ein zuvor unbeteiligter 26-jähriger Mann in das Geschehen ein. Laut Polizeibericht, „trat der 26-Jährige an die Polizeibeamten heran und begann, sie in aggressiver Art und Weise zu beleidigen und Drohungen zu äußern“.

Als diese daraufhin die Personalien des Mannes feststellen wollten, bespuckte er sie und trat nach ihnen, woraufhin die Beamten auch ihn festnahmen. Dabei setzte sich der 26-Jährige, der wohl ebenfalls unter dem Einfluss berauschender Mittel stand, erheblich zur Wehr, wodurch ein Polizist leicht verletzt wurde. Der 26-Jährige wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten zunächst in einer Zelle des Kasseler Polizeipräsidiums untergebracht. Gegen den Randalierer, der sich ebenfalls einer Blutentnahme unterziehen musste, wird nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung ermittelt. (Norbert Müller und Jan Trieselmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.