Impfung auch ohne Pass gültig

Nachtrag im gelben Dokument ist im Wolfhager Land nicht zwingend notwendig

Einige Hausärzte verweigern den Nachtrag der Corona-Impfung in den gelben Pass. Die Bescheinigung vom Impfzentrum ist jedoch auch ohne Eintrag gültig.
+
Einige Hausärzte verweigern den Nachtrag der Corona-Impfung in den gelben Pass. Die Bescheinigung vom Impfzentrum ist jedoch auch ohne Eintrag gültig.

Den gelben Impfpass muss niemand mitbringen, der mit einem Corona-Impfstoff derzeit geimpft wird. Es wird dort keine Impfung eingetragen.

Wolfhager Land – Einige Hausärzte wollen die Impfung auch nicht nachtragen. Viele Leseranfragen aus Stadt und Landkreis Kassel erreichen uns deshalb. Wie sind der Sache auf den Grund gegangen. Wer geimpft wird, bekommt einen Terminzettel zugeschickt oder im Impfzentrum mit allen Daten ausgehändigt. Auf diesem Zettel wird später auch der Code der Impfdosis aufgeklebt und vom diensthabenden Arzt im Impfzentrum unterschrieben.

„Diese Corona-Bescheinigung ist international anerkannt“, erklärt Kreissprecher Harald Kühlborn auf Nachfrage. Ein Leser fürchtet, dass dieses Dokument bei einer Reise nach Sardinien beispielsweise nicht anerkannt wird, sein Hausarzt verweigere aber einen Übertrag vom Impfdokument in den gelben Impfausweis. „Das ist völliger Blödsinn. Die Impfmeldungen werden unter Einhaltung des Datenschutzes an alle notwendigen Bereiche übermittelt“, so Kühlborn.

Es wäre ein Riesenaufwand geworden, alle Impfungen nur in dem gelben Impfpass einzutragen. „Viele haben gar keinen gelben Impfpass mehr oder haben ihn nicht zur Hand beziehungsweise vergessen ihn am Tag der Corona-Impfung“, so Kühlborn. Deshalb sei die Vorgehensweise, die Impfung auf einem Vordruck zu dokumentieren und vom Arzt unterschreiben zu lassen, auch mit der Kassenärztlichen Vereinigung abgestimmt. Dieser Zettel sei international anerkannt. Wer möchte, könne sich dieses Dokument auch in den gelben Impfpass legen. Ansonsten sei die Übertragung in den Impfpass durch den Hausarzt auch gar kein Problem. Denn die Impfung sei belegt, weil jeder noch so kleine Schritt immer auch an das RKI (Robert-Koch-Institut) weitergeleitet werde, wie der Pressesprecher erklärt. An diesem Institut ist auch die Ständige Impfkommission (Stiko) angesiedelt.

Bereits geimpfte Leser hatten sich an das Gesundheitsamt in Kassel gewandt, um sich die Impfung im Pass dokumentieren zu lassen, weil ihr Hausarzt ihnen einen Nachtrag verweigerte. „Das ist die falsche Stelle, dafür ist das Gesundheitsamt nicht zuständig“, so Kühlborn.

Die Mitarbeiter dort müssten neben ihrer normalen Arbeit unter anderem Kontaktpersonen nachverfolgen und könnten nicht noch Impfpässe vervollständigen. Dies sei auch gar nicht deren Aufgabe. (Monika Wüllner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.