Entwicklung der Region

Die neuen Regionalmanager im Wolfhager Land haben ihre Arbeit aufgenommen

+
Freuen sich auf ihre neue Arbeit: die Regionalmanager für die Regionen Kulturlandschaft Hessenspitze Carsten Petry (links) und Casseler Bergland Oliver Sollbach.

Wolfhager Land - Der Verein „Region Kassel-Land“ hat zwei neue Regionalmanager eingestellt.  Carsten Petry und Oliver Sollbach wollen die Region voranbringen. 

Nachdem der Verein „Region Kassel-Land“ Ende vergangenen Jahren mit einer Personaldebatte in unruhige Fahrwasser geraten war, haben sich die Wogen wieder geglättet: Der Verein hat zwei neue Regionalmanager eingestellt und wieder Kurs aufgenommen.

Carsten Petry aus Ehlen managt die Region „Kulturlandschaft Hessenspitze“ (Altkreise Hofgeismar und Wolfhagen ohne Bad Emstal) seit Januar. Sein Kollege, Oliver Sollbach, koordiniert die Projekte für die Region „Casseler Bergland“ (Altkreis Kassel mit Bad Emstal, Gudensberg, Niedenstein und Edermünde) seit Montag. 

Ihren beiden Vorgängern war zuvor wegen zwischenmenschlicher Probleme gekündigt worden. Petry und Sollbach haben verstanden, was der Vereinsvorstand von ihnen erwartet. Sie wollen die Region voranbringen und das auf vielen Gebieten – touristisch, infrastrukturell und bei der Schaffung von Arbeitsplätzen.

Die GrimmHeimat habe sich bundesweit einen Namen gemacht. Für die beiden Regionen sieht er aber durchaus noch Potenzial, sagt Sollbach. Luft nach oben gebe es etwa bei den Übernachtungsmöglichkeiten. Touristen forderten längst einen gewissen Standard ein, sagt Carsten Petry. Da wolle man ran.

Beide Regionen sind bis 2020 noch im europäischen Leader-Programm. Eine Fördersumme von knapp 800.000 Euro ließe sich für Projekte abrufen, die etwa die Wertschöpfung und Wirtschaftsentwicklung der Regionen stärken. Aufgabe der Männer ist es, die Initiatoren solcher Vorhaben an die Hand zu nehmen und deren Ideen soweit zu entwickeln, dass diese förderfähig sind.

Die Region voranbringen

Die großen Themen, die die Region voranbringen können, haben die neuen Regionalmanager Carsten Petry und Oliver Sollbach schnell ausgemacht. Aus ihrer Sicht geht es um die Rekrutierung und Ausbildung von Fachkräften, attraktive Arbeitsbedingungen und die Entwicklung der Region in den verschiedenen Bereichen.

Einer dieser Bereiche ist neben der wirtschaftlichen Entwicklung, der Schaffung von Arbeitsplätzen und der Siedlungsentwicklung der Tourismus. Der Landkreis Kassel habe mit den drei Naturparken viel Potenzial, um Besucher zu begeistern, sagt Sollbach.

Allerdings stehe es bei den Übernachtungsmöglichkeiten nicht überall zum Besten. Es gebe Fördertöpfe, die sich anzapfen ließen und die Investitionen in den höheren Standard bei der Beherbergung flankieren würden, sagt Carsten Petry, der die Kulturlandschaft Hessenspitze betreut.

Zu wenig geschehen sei bislang aus ihrer Sicht auch bei der Gewinnung von Mitarbeitern. Die Betriebe müssten früher in die Schulen gehen und dort die Chancen aufzeigen, die sich jungen Menschen böten. Oft seien die Unternehmen den Schülern gar nicht bekannt.

Ideen und Konzepte auf den Weg bringen

Sollbach und Petry sehen sich vor allem als Netzwerker. „Es gibt viele gute Konzepte“, sagt Sollbach. Ihre Aufgabe sei es, diese Ideen und Konzepte zu finden, sie auf den Weg zu bringen, Partner zu vermitteln, die sich daran beteiligen, sodass schließlich die Region und die Menschen davon profitierten.

Für diese Aufgabe stehen ihnen für die Kulturlandschaft Hessenspitze bis 2020 etwa 370.000 Euro an Fördermitteln und in der Region Casseler Bergland 400.000 Euro zur Verfügung. Beide Regionalmanager werden verschiedene Vorhaben zusammen mit deren Ideengebern zur Bewilligungsreife entwickeln.

Die Regionalforen werden anschließend die Projekte in eine Reihenfolge bringen und dem Servicezentrum für Regionalentwicklung beim Landkreis Kassel vorlegen. Das Amt entscheidet über die Bewilligung.

Insgesamt stehen für die Förderperiode 2014 bis 2020 für die Region Casseler Bergland 1,96 Millionen Euro und für die Region Kulturlandschaft Hessenspitze 1,99 Millionen Euro als Förder-Budget zur Verfügung.

Ein Großteil der Summe wurde bereits investiert. In Viesebeck wurde der Hessenkrug zur Bürgerbegegnungsstätte umgebaut. In Trendelburg, Immenhausen und Hofgeismar floss Geld in Wohnmobilstellplätze.

Carsten Petry und Oliver Solbach

Carsten Petry (40) ist seit dem 1. Januar Regionalmanager der Region Kulturlandschaft Hessenspitze. Er stammt aus Koblenz. Petry studierte Sportökonomie (Deutsche Sporthochschule Köln) und Marketing (Umeå Universitet, Schweden). Er war Geschäftsführer eines Turn- und Sportvereins in Schleswig-Holstein, Geschäftsführer des Landesturnverbandes Rheinland-Pfalz.

Vor 2,5 Jahren zog er nach Ehlen. Vor seinem Dienstantritt beim Verein Region Kassel-Land war er beim Deutschen Wanderverband in Kassel tätig. Petry ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Oliver Sollbach (50) hat Mitte Februar seinen Job als Regionalmanager der Region Casseler Bergland angetreten. Geboren wurde er in Friedrichshafen. Nach seinem Studium der Landschaftsplanung und Nachhaltigen Regionalentwicklung an der Uni Kassel machte er sich zunächst im Bereich der Stadt- und Regionalentwicklung selbstständig.

Als Regionalmanager war er ein Jahr lang bei Donautal Aktiv (Kreis Dillingen) und zehn Jahre in der Region Hesselberg (Mittelfranken) tätig. Sollbach lebt nun in Wolfhagen, er ist ledig und Vater eines Sohnes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.