Straßenbeleuchtung: Mit neuer Technik Energie und Geld sparen

Gute Lichtausbeute: Die LED-Beleuchtung in der Wolfhagen Marderstraße zeigt deutlich das effektive Licht. Foto:  privat/nh

Wolfhager Land. Die Umrüstung auf moderne LED-Technik bei der Straßenbeleuchtung ist im Wolfhager Land noch nicht überall abgeschlossen. Nur in Naumburg ist der Tausch der Lampen komplett erledigt.

Die Stadt Naumburg hat in den Jahren 2011 und 2012 ihre Straßenbeleuchtung komplett auf eine moderne und energiesparende LED-Technik umgerüstet. In der Kernstadt und allen Stadtteilen wurden die 710 Quecksilberdampf-Leuchten durch energieeffiziente LED-Leuchten ausgetauscht. Zum Einsatz kommen seither sogenannte Kofferleuchten mit einer Leistung von 20 Watt bzw. 28 Watt und neutralweißer Farbtemperatur. Die Kosten beliefen sich seinerzeit auf insgesamt 274 456 Euro. Da Naumburg mit der vollständigen Umstellung auf LED die ersten im Landkreis Kassel waren, kam die Stadt in den Genuß einer 40-prozentigen Förderquote (109 782 Euro). Die Enegieeinsparung durch die Umrüstung beträgt ca. 70 Prozent. Die Kostenersparniss durch geringeren Stromverbrauch beläuft sich auf rund 60 Prozent.

Wolfhagen 

Ähnlich schnell reagierte auch die Stadt Wolfhagen auf das in Aussicht gestellte Fördergeld und rüstete bereits 75 Prozent (1250 Lichtpunkte) der Straßenbeleuchtung um. Insgesamt gab es Fördergeld in Höhe von knapp 300 000 Euro. Derzeit planen die Stadtwerke Wolfhagen die letzten Umrüstungen.

Habichtswald 

In Habichtswald sind von insgesamt 721 Lichtpunkten 53,5 Prozent auf LED umgestellt. Die restlichen Leuchtköpfe sind mit Leuchtstoffröhren bestückt und sind erst zwischen 12 und 14 Jahre alt. Auch hier soll nach und nach auf LED umgerüstet werden. Zudem sind 700 Leuchten an einer Nachtschaltung angeschlossen. In der Zeit von 23 bis 5 Uhr werden hierdurch 50 Prozent der Energie eingespart.

Zierenberg 

In Zierenberg sind 1050 Straßenleuchten bereits vor 15 Jahren auf energiesparende Leuchtstoffröhren umgestellt worden. Auch hier gibt es eine Nachtschaltung, durch die gespart wird. Die Stadtverordnenten haben beschlossen, nach und nach - je nach Finanzlage - auf LED-Technik umzurüsten. Ehrenamtliche hatten vor 15 Jahren in enger Zusammenarbeit mit der Stadt ein neues Beleuchtungskonzept erstellt.

Breuna 

So will das auch die Gemeinde Breuna handhaben. Zwar sind bereits alle 540 Straßenleuchten auf Energiesparlampen umgestellt, aber bei Straßenneubau wird bereits LED-Technik eingesetzt. Geprüft werden soll jetzt auch, ob der gesamte Austausch auf LED-Licht noch weitere finanzielle Vorteile für die Gemeinde hätte, als bisher schon erreicht. In Breuna bleiben ebenfalls nachts die Straßen dank der Nachtschaltung hell. Dann wird nämlich eine der Energiesparlampen ausgeschaltet, eine bleibt an.

Bad Emstal 

Die Gemeinde Bad Emstal hat in den Jahren 2011 und 2012 die Straßenbeleuchtung größtenteils auf LED umgerüstet. Es wurden 847 Lichtpunkte mit LED-Leuchten ausgestattet. Die Umrüstung wurde auch dort durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Projektträger Jülich, Berlin, durch die Klimaschutzinitiative gefördert. Vor Einreichung des Förderantrages hatte die Gemeinde Bad Emstal ein Lampenkataster sowie ein Straßenbeleuchtungskonzept erstellt, teilte Bauamtsleiter Andreas Bohn auf Anfrage der HNA mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.