Nothfelder Ritterspiele: Hoch lebe „Könich“ Töff I.

Haue auf dem rutschigen Balken: Im Finale setzte sich der rote Ritter Domenicus (rechts) gegen den rosaroten Ritter durch und durfte sich vom Volk als Turniersieger feiern lassen. Foto:  zih

Nothfelden. Die edlen Nothfelder Recken haben einen neuen Regenten: Töff I. übernahm zu Beginn der Ritterspiele die Herrschaft und genoss mit vielen Zuschauern das Spektakel.

Die Nothfelder Ritterspiele begannen mit einer faustdicken Überraschung: Denn den Edlen und auch dem gemeinen Volk im Herrschaftsbereich von „Könich“ Rollo I. von der Burg Rödersen wurde mitgeteilt, dass ihr geliebter Regent abgedankt hatte.

Die Trauer über diesen Schritt hielt aber nicht lange an, schließlich wartete bereits ein neuer Herrscher. Mit Töff I. (Christoph Soiné), der 2001 noch als „Ritter von der zarten Taube“ selbst in den Ring der Ritterspiele gestiegen war, wurde am Samstag Rollos Nachfolger inthronisiert.

Zusammen mit mehreren hundert Besuchern genoss der neue Herrscher den fairen Wettstreit Mann gegen Mann und gegen die Tücken des Objekts, an dem sich acht edle Recken beteiligten.

Mit dem rosaroten Ritter (Michael Mattheus/Bründersen), dem roten Ritter Domenicu (Dominik Wiegel/Oberelsungen), dem Nothfelder Highland-Fighter (René Mundt/Balhorn) und Ritter Bam Bam (Patrick Korte/Nothfelden) traten Bewerber im Kampf um den Turniersieg an, die auch schon in den vergangenen Jahren ihr Glück versucht hatten.

Erstmals in das Getümmel stürzten sich Ritter Corni von der Kuhweide (Cornelius Schneider/Oberelsungen), der Schotte vom Hopfenberg (Eike Burkart/Liebenau) und die beiden Nothfelder Recken Lord Two-Tousch (Marlek Briesemeister) und Meister Löwe aufn Stein (Jörg Löwenstein).

Am Ende triumphierte bei seinem dritten Anlauf der rote Ritter Domenicus, der seine Gegner beim Höhepunkt des Turniers, dem Kampf über dem Burggraben, reihenweise mit dem nassen Strohsack vom Balken in das kühle Nass beförderte.

Zweiter wurde der Highland-Fighter, auf den Bronzerang kämpfte sich mit dem Schotten ein Neuling.

Beim Kampf um den Titel Miss Burgfräulein siegte Katharina Nittel, gefolgt von Julia Müller und Hannah Löwenstein.

Musikalisch eingstimmt auf das Spektakel wurden die Besucher von den Green-Piper-Dudelsackspielern aus Korbach.

Am Nachmittag hatten bereits 60 Mädchen und Jungen bei den Knappenspielen ihre Besten ermittelt.

Von Reinhard Michl

Ritterspiele in Nothfelden

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.