1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen
  4. Wolfhagen

Oberelsunger Jugendfeuerwehr dreht bei Übungsstunde Video für die Ukraine

Erstellt:

Von: Sascha Hoffmann

Kommentare

Wir wollen zeigen, dass auch wir an die Menschen in und aus der Ukraine denken, die gerade alles verloren haben, was ihnen lieb ist.
Wir wollen zeigen, dass auch wir an die Menschen in und aus der Ukraine denken, die gerade alles verloren haben, was ihnen lieb ist. ©  Dominic Wiegel/Repro: sascha hoffmann

Die Jugendfeuerwehr in Obermelsungen legt ein Friedenszeichen aus Feuerwehrschläuchen und verschickt es via Social Media in die Welt hinaus.

Oberelsungen – Die Aufregung war groß, als am Freitagabend um Punkt 19.14 Uhr ein Alarm die Übungsstunde der Oberelsunger Jugendfeuerwehr beendet hat.

Die Jugendlichen wussten allerdings genau, dass sie zu keinem richtigen Einsatz ausrücken mussten, doch aber zu einem äußerst ernsten. „#standwithukraine“ lautete das Einsatzstichwort, unter dem sich die Jungen und Mädchen gemeinsam mit ihren Jugendwarten und Betreuern etwas ganz Besonderes vorgenommen hatten, nämlich eine Friedensbotschaft in Form eines kleinen Filmes in die Welt zu senden. 

„Wir haben schon Friedensbotschaften bei anderen Jugendfeuerwehren aus dem Wolfhager Land gesehen und waren von der Idee sehr angetan“, sagt Jugendwartin Anna Thiele. Mit ihren Kollegen wollte sie den ersten Dienst nach langer Corona-Pause nutzen, um ein Zeichen zu setzen.

Ohne Drehbuch oder Skript ging es an das Projekt

„Wir wollen zeigen, dass auch wir an die Menschen in und aus der Ukraine denken, die gerade alles verloren haben, was ihnen lieb ist“. Dass der Übungsabend ohnehin unter dem Motto „Teamarbeit und Zusammenhalt“ gestanden habe, sei da überaus passend gewesen.

Ohne Drehbuch oder Skript machte sich der Feuerwehrnachwuchs ans Werk und verließ sich insbesondere auf Jugendwart Dominic Wiegel. Aus früheren Projekten längst als Videocrack der Zierenberger Stadtteilwehr bekannt, hatte sich der Hobbyfilmer ein paar Kameraeinstellungen ausgedacht und seine Drohne samt Kamera startklar gemacht.

Mit dem Löschfahrzeug 10 und dem Hilfeleistungstanklöschfahrzeug ging es in Windeseile mit Blaulicht zum wenige hundert Meter entfernten Einsatzort. Die Zehn- bis 17-Jährigen hatten alles unter Kontrolle, rollten routiniert ihre Schläuche aus und stellten blinkende Leuchten auf.

Es dauerte rund eine Stunde, bis alle Bilder im Kasten waren

Was genau sie dort in den Rasen zauberten, ließ sich erst aus dem Blinkwinkel von Wiegels Drohne richtig erkennen: ein leuchtendes Friedenssymbol. Rund eine Stunde hat es gedauert, bis alle Bilder im Kasten waren, doch für Dominic Wiegel sollte nun erst die Arbeit beginnen.

Aus rund einer Stunde Videomaterial suchte er die besten Szenen heraus, schnitt sie in rasanten Abfolgen zusammen und hinterlegte sie mit einem dramatisch anmutenden Soundtrack.

Knapp anderthalb Minuten ist er lang, der finale Film eines Einsatzes, der zwar kein richtiger, doch aber ein äußerst ernster Einsatz und den Mitgliedern der Oberelsunger Jugendfeuerwehr noch dazu ein besonderes Herzensanliegen war. (Sascha Hoffmann)

Info: Das Video ist zu sehen auf dem Facebook-Account der Feuerwehr Oberelsungen sowie auf Instagram unter feuerwehr_oberelsungen

Auch interessant

Kommentare