Überholverbot im Pfaffental in der Kritik

Pfaffental: Fahrlehrer moniert Verkehrsregelung auf B 450 

+
Lkw-Fahrlehrer Gordon Güde bemerkt fehlendes Aufhebungsschild des Überholverbots im Pfaffental in Richtung Autobahn. 

Das Pfaffental bei Wolfhagen ist für seine gefährlichen Kurven bekannt. Ein Überholverbot soll es entschärfen. Ein Fahrlehrer kritisiert diese Verkehrsregelung. 

Wolfhagen – Das Pfaffental zwischen Istha und Wolfhagen auf der B 450 gilt als eine sehr gefährliche Kurvenstrecke, auf der zuletzt 2017 ein Motorradfahrer beim Überholen tödlich verunglückte. Seit Ende August gibt es dort ein Überholverbot, um riskante Überholmanöver zu unterbinden.

Dieses Streckenverbot wird von Wolfhagen kommend in Richtung der A 44 jedoch nicht beendet, wie Gordon Güde, Inhaber der Lkw-Fahrschule Güde, festgestellt hat. Deswegen gelte es bis zur Autobahn, denn Einmündungen oder Kreuzungen heben ein Überholverbot nicht auf.

Pfaffental: Fehlendes Verkehrsschild ist der Straßenverkehrsbehörde bekannt

Die Straßenverkehrsbehörde des Landkreises Kassel weiß mittlerweile von dieser fehlenden Beschilderung, teilte Pressesprecher Harald Kühlborn mit. Die Bestellung des Aufhebungszeichens sei bereits angeordnet worden. In den nächsten vier Wochen soll es von Hessen Mobil aufgestellt werden.

Unter dem Überholverbotsschild hängt seit November das Zusatzschild, dass Traktoren überholt werden dürften. Doch das bedeutet nicht, dass alle Kraftfahrzeuge überholt werden dürfen (siehe unten), was laut Güde viele Fahrer nicht wüssten.

Pfaffental: Fahrlehrer zweifelt Sinn des Überholverbots an -  Tempolimit wäre besser

Der Fahrlehrer kritisiert jedoch nicht nur das Fehlen des Schildes, sondern zweifelt auch die Sinnhaftigkeit des Überholverbots an. Ein Überholverbot würde die Lage im Pfaffental nicht entschärfen, da seiner Einschätzung nach viele Unfälle durch Trunkenheit am Steuer, Unachtsamkeit und zu hoher Geschwindigkeit zustande kämen. Ein Tempolimit von 80 Kilometern pro Stunde hält er für wirksamer. 

Die Straßenverkehrsbehörde und Helmut Rupp, Leiter des Wolfhager Ordnungsamts, teilen diese Auffassung nicht. Rupp sagt, dass im Pfaffental in erster Linie Unfälle durch missglückte Überholmanöver passiert seien. Deswegen sei das Verbot erforderlich.

Den Vorwurf Güdes, dass die Polizei das Überholverbot zu selten überprüfe, weist diese zurück. Laut Ulrike Schaake, Sprecherin des Polizeipräsidiums Nordhessen, werden Vergehen auf der Strecke geahndet. Güde sagte jedoch, dass er im Lkw fahrend während des Berufsverkehrs oft überholt werde. 

In den letzten Jahren kam es zu schlimmen Unfällen zwischen Wolfhagen und Istha. 2019 wurde ein junge Fahrerin in ihrem Auto eingeklemmt. 2017 kam es zu einem Unfall mit drei Verletzten im Pfaffental und 2016 überschlug sich eine Frau mit ihrem Auto zwischen Wolfhagen und Istha.

Nicht alle Trecker dürfen überholt werden

Das Zusatzschild, wonach Traktoren überholt werden dürfen, kann für Verwirrung sorgen. Im Straßenverkehrsrecht steht zu dem Zeichen: „Kraftfahrzeuge und Züge, die nicht schneller als 25 km/h fahren können oder dürfen, dürfen überholt werden.“ Laut Thomas Kramer, Verkehrsexperte vom ADAC, ist das Sinnbild des Treckers trügerisch. Es gibt durchaus Schlepper, die schneller als 25 km/h unterwegs sind. Diese dürften dann nicht überholt werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.