Abschied nach sechs Jahren 

Pfarrer Emmanuel Ayebome verlässt die Gemeinden Zierenberg und Wolfhagen

Pfarrer Dr. Emmanuel Ayebome verabschiedet sich von seinen Gemeinden.
+
Pfarrer Dr. Emmanuel Ayebome verabschiedet sich von seinen Gemeinden.

Pfarrer Dr. Emmanuel Ayebome war bei den Gläubigen, Pfarrerkollegen und dem Team der katholischen Kirchen in Wolfhagen und Zierenberg sehr beliebt. Nun wechselt er in die Gemeinde Stadtallendorf. 

In einem Gottesdienst verabschiedete sich Ayebome von Wolfhagen. Pfarrer Emmanuel Ayebome, der seit Dezember 2013 gemeinsam mit Pfarrer Marek Prus die Kirchengemeinden St. Maria in Wolfhagen und Zum heiligen Kreuz in Zierenberg seelsorgerisch betreute, kommt aus der Diözese Idah (Nigeria). Von 1998 bis 2002 studierte er Theologie am Priesterseminar in Fulda und wurde dann in seiner Diözesanheimat im Jahr 2003 zum Priester geweiht.

Im westafrikanischen Nigeria war er bis 2011 in mehreren Gemeinden als Seelsorger tätig. Zuletzt agierte er im Priesterseminar seiner Heimatdiözese. Dann kehrte Pfarrer Emmanuel Ayebome nach Deutschland zum weiteren Studium zurück und promovierte in Fulda zum Doktor der Theologie.

Rajmond Eckenberger, Vorsitzender des Pfarrgemeinderates, die katholischen Pfarrer Marek Prus und Martin Fischer, Dr. Gernot Gerlach und Katharina Ufholz von der evangelischen Kirche und Alexander von Rüden vom Pastoralverbund Wolfhager Land verabschiedeten Ayebome zusammen mit den Gläubigen.

Am kommenden Sonntag, 25. Mai, verabschiedet sich Pfarrer Emmanuel Ayebome auch von seiner Zierenberger Gemeinde. Beginn des Gottesdienstes in der katholischen Kirche Zum heiligen Kreuz ist um 9.30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.