"Topf-Secret"

Neue Online-Plattform informiert über Hygienemängel in Geschäften

+
Auf der Internetseite von "Topf Secret" können Berichte zu Lebensmittel-Kontrollen abgefragt werden.

Ekel-Warnung bald im Netz: Verbraucher bekommen die Ergebnisse von Hygienekontrollen nicht immer mit. Das soll sich ändern.

Dreckige Küchen, Ungeziefer in Lebensmittellagern: Wenn Behörden nach Hygienekontrollen Mängel in Restaurants, Bäckereien und Metzgereien, aber auch in Industriebetrieben feststellen, bekommen Verbraucher nicht unbedingt etwas mit.

Keine Einträge auf der Internetseite des Landkreises

Über gravierende Mängel informiert der Landkreis auf seiner Internetseite unter „Aktuelles“. Derzeit gibt es dort aber keine Einträge, weil keine entsprechenden Mängel festgestellt wurden. Das sagten Dr. Anke Reisse, Fachdienstleiterin Verbraucherschutz beim Veterinäramt des Kreises, und Verwaltungsleiter Marc Schölzel. 

Ab April werden diese Informationen – sofern es denn welche gibt – über das bundesweite Portal Verbraucherfenster.de veröffentlicht, kündigte Dr. Reisse an.

Damit erfüllt das Amt seine Pflicht, gemäß Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) über Mängel und Verstöße gegen Hygiene- und Gesundheitsvorschriften zu informieren. 

Verstöße werden nur in bestimmten Fällen veröffentlicht

Das Gesetzbuch lege hohe Hürden fest, bevor ein Kontrollergebnis veröffentlicht werden könne, erklärt dazu Julia Stoye, stellvertretende Sprecherin des hessischen Verbraucherschutzministeriums.

Veröffentlicht wird, wenn die Verstöße „in nicht unerheblichem Ausmaß oder wiederholt erfolgen und bei denen ein Bußgeld von mindestens 350 Euro zu erwarten ist“, so das Gesetz. Dabei ist eine Namensnennung bei den Rechtsverstößen seit 2012 zwingend.

Die Online-Plattform "Topf-Secret" informiert Verbraucher

Mehr als 50 Anfragen sind beim Fachbereich Verbraucherschutz eingegangen, nachdem die Organisation Foodwatch die Online-Plattform „Topf Secret“ Ende Januar gegründet hatte. 

Über die Plattform können Bürger bei den zuständigen Behörden Anträge auf Veröffentlichung der Ergebnisse amtlicher Hygiene-Kontrollen stellen. 

Nach dem Verbraucherinformationsgesetz (VIG) können Bürger Anfragen stellen und Informationen erhalten. Das nutzten sie aber kaum. Die Plattform solle das ändern.

Lesen Sie dazu: Wo sind die Schmuddel-Restaurants? Zahlreiche Anfragen auf Hygiene-Portal aus Kassel. Im Kreis Waldeck-Frankenberg wurden 2018 249 Verstöße festgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.