1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen
  4. Wolfhagen

Erfolgreicher Abschluss der Aktion Nordhessen radelt für die Flutopfer

Erstellt:

Von: Monika Wüllner

Kommentare

In Altenahr angekommen: Die Feuerwehr Wolfhagen mit vielen Helfern auf dem Spielgelände, auf dem die gespendeten Häuser aufgestellt wurden
In Altenahr angekommen: Die Feuerwehr Wolfhagen mit vielen Helfern auf dem Spielgelände, auf dem die gespendeten Häuser aufgestellt wurden. © Matthias Müller/Feuerwehr Wolfhagen

Wolfhagen – Im vergangenen Sommer sammelte die Wolfhager Feuerwehr mit der Aktion „Nordhessen radelt für die Flutopfer“ weit über 240 000 Euro. Der Großteil des Geldes wurde im Oktober an 78 von der Flut betroffenen Familien übergeben, von denen ein Familienangehöriger aktives Feuerwehrmitglied der Verbandsgemeinde Altenahr ist. Jetzt war nochmal ein Konvoi ins Ahrtal unterwegs, um Spielhäuser dort abzuliefern.

Dem Konvoi voraus fuhren die beiden Spediteure Werner Wachenfeld aus Bad Emstal-Balhorn und Lars Frese von Agrosprinter, unterstützt von Küchenbauer Karsten Ott, beide aus Ippinghausen. Es folgte eine Abordnung der Feuerwehr und Jugendfeuerwehr sowie die Ausbildungsleiter aus dem Zimmerer- und Dachdeckerhandwerk aus dem BuBiZa in Kassel-Waldau und einige ihrer Auszubildenden. Diese hatten im Auftrag der Spendenaktion vier Spielhäuser in Fachwerkbauweise erstellt, welche nun ebenfalls der Verbandsgemeinde Altenahr gespendet und dort auf öffentlichen Freizeitanlagen aufgestellt wurden. Mit der Unterstützung der Spediteure konnten die Spielhäuser sicher verladen und fachmännisch transportiert und vor Ort aufgestellt werden.

In den Freizeitanlagen, welche im Ahrtal gerade wieder neu aufgebaut werden, musste lediglich ein kleines Fundament errichtet werden. Jedes Häuschen hatte nach der Erstellung eine eigene TÜV-Abnahme und wurde entsprechend zertifiziert. Somit konnte der Allgemeinheit, hier speziell den Kindern und jungen Familien der Gemeinde, auch etwas Gutes getan werden. Die anwesenden Kinder auf den Spielplätzen nahmen die Spielhäuser auch gleich nach dem Aufstellen in Beschlag, berichtet die Wolfhager Feuerwehr. Alle Beteiligen lauschten gespannt und sichtlich bewegt den Erfahrungsberichten von Zeitzeugen der verheerenden Flut.

Wehrführer Bernd Alisch und Ortsbürgermeister Jürgen Schwarzmann (beide aus dem Ort Hönnigen) nahmen die Häuschen dankbar und stellvertretend für ihre Orte entgegen. Bestens verpflegt wurden die Teilnehmer der Übergabe im Hotel „Kalenborner Höhe“ durch Alexander Zimmermann.

Bei einer anschließenden Fahrt durch einige Orte der Verbandsgemeinde konnten sich dann alle von den schon bewältigten Aufräumarbeiten überzeugen, mussten aber auch feststellen, dass das Ahrtal noch viele Jahre Unterstützung brauchen und noch viel Arbeit und unzählige Millionen an Geld verschlingen wird, nur um den Zustand von vor der Flut zu erreichen. „Die verlorenen Menschenleben bleiben unwiederbringlich“, heißt es in der Mitteilung der Feuerwehr Wolfhagen. Modernisierung, Klimaschutz, Energiewende und andere Themen dieser Zeit seien da beim Ansatz der vielen Millionen Euro noch nicht ansatzweise berücksichtigt.

Nach fast 600 Kilometer Fahrt und 14 Stunden kehrten alle Nordhessen erschöpft vom Tag, beeindruckt von den Erlebnissen und zufrieden über den Verlauf der Aktion in ihre Heimat zurück. Die Feuerwehr dankt dem BuBiZa-Bundesbildungszentrum des Zimmerer- und Ausbaugewerbes, der Aus- und Weiterbildungsstätte der Dachdeckerinnung Kassel, für die tolle Kooperation und die Erstellung der Häuser, zudem für die Spende eines der Häuser sowie bei den Firmen Werner Wachenfeld, Spezial-Kranwagen-Transporte, Lars Frese, Agrosprinter, Karsten Ott, Küchen-Ott für den kostenlosen Transport und die Aufstellung der Häuser, bei Steffen Wertz, Spies-Lasertechnik, Stefan Tripp, Schreiner, für die kostenlose Erstellung der Spendentafeln und bei der Kasseler Sparkasse für die unbürokratische und kostenlose Umsetzung des Spendenkontos.

Darüber hinaus dankt die Feuerwehr Wolfhagen allen Radlern, Spendern, Gönnern und Unterstützern der Aktion „Nordhessen radelt für die Flutopfer“.

Von Monika Wüllner

Am Haken: Die Spielhäuser wurden aufgestellt und nach Prüfung direkt in Beschlag genommen
Am Haken: Die Spielhäuser wurden aufgestellt und nach Prüfung direkt in Beschlag genommen. © Matthias Müller/Feuerwehr Wolfhagen

Auch interessant

Kommentare