Besondere Tier- und Pflanzenwelt

Randale im Orchideenland am Festberg: Motorradfahrer beschädigen mutwillig Naturschutzgebiet

Mitten durch die Orchideen: Peter Priller neben den Spuren, die die Motorräder hinterlassen haben. Vorn und links im Bild sind Exemplare des Stattlichen Knabenkrauts in Altenhasungen bei Wolfhagen zu sehen. 
+
Mitten durch die Orchideen: Peter Priller neben den Spuren, die die Motorräder hinterlassen haben. Vorn und links im Bild sind Exemplare des Stattlichen Knabenkrauts in Altenhasungen bei Wolfhagen zu sehen. 

Motocross-Fahrer vergnügen sich im Naturschutzgebiet Festberg im Landkreis Kassel und zerstören kostbare Orchideen. Die Polizei sucht Zeugen. 

Wolfhagen - Peter Priller ist fassungslos. Der Vorsitzende des Ortsvereins Altenhasungen im Naturschutzbund Deutschland (Nabu) steht an einem Hang im Naturschutzgebiet Festberg nahe Altenhasungen, einem Stadtteil von Wolfhagen, den die grobstolligen Reifen von Motorrädern verunstaltet haben. Mitten durch einen kostbaren Orchideenbestand sind die unbekannten Motocross-Fahrer gepflügt, ohne Rücksicht auf die Natur.

Landkreis Kassel: 

Aus nördlicher Richtung kommend haben sich die Unbekannten offenbar einen Spaß daraus gemacht, den dortigen Festberg-Steilhang mit ihren Maschinen zu erklimmen. Quer durch die dort gerade in voller Blüte stehende Orchideenart Stattliches Knabenkraut sind sie gefahren und haben dabei viele dieser unter Naturschutz stehenden Pflanzen zerstört.

Das Stattliche Knabenkraut ist in dem 330 Meter hohen und 14,32 Hektar großen Festberg-Naturschutzgebiet aber nicht die einzige vorkommende Orchideenart. Dort sind unter anderem auch die Violette Ständelwurz, das Zweiblatt, Bienen- sowie Fliegen-Ragwurz, Kratzpfötchen und Weißes Waldvögelein zu bewundern.

Wie empfindlich die Natur dort am Festberg ist, zeigen Veränderungen im Pflanzenbestand, die Priller beobachtet hat: Seit gut zwei Jahren hat der Altenhasunger mehrere geschützte Pflanzen nicht mehr entdecken können. Dazu zählen verschiedene Enziane, das Helmknabenkraut, die Grüne Waldhyazinthe und der Schwalbenschwanz.

Hinter diesen Veränderungen auf der wertvollen Kalkmagerrasenfläche mit seiner besonderen Tier- und Pflanzenwelt, die von Hessen Forst gepflegt und alljährlich gegen eine Verbuschung von den Tieren eines Burghasunger Ziegenzüchters beweidet wird, vermutet Peter Priller den fortschreitenden Klimawandel. Umso mehr gelte es, solch massive Belastungen wie durch die Motorradfahrer zu unterbinden.

Rechtlich sei die Sache klar: Nach Paragraf 23 II des Bundesnaturschutzgesetzes sind in einem Naturschutzgebiet alle Handlungen, die zu einer Zerstörung, Beschädigung oder Veränderung des Naturschutzgebietes, seiner Bestandteile oder zu einer nachhaltigen Störung führen können, strengstens verboten. Peter Priller bittet nun die Bevölkerung, Spaziergänger, Wanderer und auch Landwirte, die aktuell rund um den Festberg ihre Felder bestellen, sich bei ihm oder auch der Polizei (0 56 92/98 29 0) zu melden, sollten sie motorisierte Biker auf dem Festberg bemerken.

Allerdings weiß er auch, wie schwer es ist, den wilden Motorradfahrern im Gelände beizukommen. Ähnliche Probleme wie am Festberg mit Cross-Bikern gibt es seit Jahren auch in Naumburg – im Naturschutzgebiet auf den Hesseln sowie in den Waldgebieten Alter Wald und Hattenhausen. Bislang konnte keiner dieser Fahrer zur Verantwortung gezogen werden. Sie fahren ohne Nummernschild und sind im Gelände nicht zu schnappen.

Von Reinhard Michl 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.