Tausende Bienen sind verendet

Randalierer zerstörten acht Bienenvölker in Wolfhagen

+
Rettungsversuche: Acht Bienenstöcke des Wolfhagers Heinrich Bachmann (rechts), hier mit Richard Trutti (links) und Dieter Spangenberg, wurden von Unbekannten zerstört. 

Unbekannte Vandalen haben in der Nähe des Wolfhager Stadtwaldes vor wenigen Tagen acht Bienenstöcke zerstört. Dabei sind einige tausend Bienen verendet. Hobby-Imker Heinrich Bachmann hat bei der Wolfhager Polizei Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet.

Wolfhagen. Vor wenigen Tagen hatte der Wolfhager Hobby-Imker Heinrich Bachmann seine acht Bienenstöcken in einer Feldholzinsel zwischen der Kernstadt und dem Stadtwald Wolfhagen einen Kontrollbesuch abgestattet. Da war für ihn die Welt noch in Ordnung. Als er jedoch am Dienstag dort erneut nach dem Rechten schaute, traute er seinen Augen nicht, war fassungslos. Denn der Standort der Stöcke glich einem Trümmerfeld.

Unbekannte Randalierer hatten mutwillig alle acht Bienenstöcke von ihrer erhöhten Stellfläche zu Boden gerissen. Dabei wurde jeweils die Behausung der Honigbienen zerstört. Und die befinden sich gerade in der Winterruhe. Heinrich Bachmann informierte sofort seine Mitstreiter vom Imkerverein Wolfhagen, Richard Trutti und Dieter Spangenberg. Gemeinsam versuchte das Trio noch zu retten, was zu retten war. Sie setzten die in Modulbauweise installierten Stöcke wieder zusammen und die im Umfeld weit zerstreuten Waben mit den Bienen wieder ein.

Wie vielen Tiere der Vandalismus das Leben gekostet hat, konnte Heinrich Bachmann noch nicht beziffern. „In der Winterruhe besteht ein Bienenvolk aus rund 15 000 Tieren, im Sommer sind es etwa das Vier- bis Fünffache. Einige 1000 Bienen dürften jedoch die Zerstörungswut der Unbekannten bei den derzeigiten Temperaturen nicht überlebt haben.“ Dies dokumentierten auch zahllose verendete Tiere rund um die zerstörten Stöcke. Auch während der Rettungsaktion schwärmten jede Menge Bienen und verendeten dabei.

Den durch den Vandalismus entstandenen Schaden beziffern die drei Hobby-Imker auf rund 2000 Euro. Heinrich Bachmann, der auch ehrenamtlicher Bienengutachter-, beziehungsweise -sachverständiger ist: „Darin enthalten sind natürlich noch nicht die zu erwartenden Honig-Ernteausfälle in diesem Jahr.“ Letztmalig als Gutachter im Einsatz war Heinrich Bachmann Anfang Mai 2016, da wurden seinem Vereinskameraden Richard Trutti im alten Stadtwald-Sandbruch sieben Bienenvölker in ihren Beuten, wie die Stöcke im Fachjargon heißen, gestohlen. Der Geschädigte: „Die besetzten Beuten sind bis heute nicht wieder aufgetaucht, das polizeiliche Verfahren wurde eingestellt.“ Heinrich Bachmann hat bei der Wolfhager Polizei Strafanzeige gegen Unbekannte gestellt. Diese bittet Zeugen, die Angaben zur Zerstörung der Bienenstöcke in der Feldholzinsel zwischen der Bühler Straße und dem Stadtwald machen können, sich unter 05692 /98290 zu melden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.