Ein Badumbau wurde 107.000 Mal geklickt

Youtuber Horst Muck (77) aus Wolfhagen ist ein Klick-Millionär

+
Urlaubsfilme gehen immer: Youtuber Horst Muck am Wörthersee.

Mit Urlaubsvideos und Clips über Heimwerkerarbeiten ist Horst Muck zu einem kleinen Youtube-Star geworden. Zum Filmen kam der 77-Jährige aus Wolfhagen erst durch den Krebstod seiner Frau.

Die Filmkarriere von Horst Muck begann mit einem Schicksalsschlag. 2005 starb die Frau des Rentners aus Wolfhagen an einem Hirntumor. Mehr als ein Jahr lang hatte er Hannelore zu Hause gepflegt. Muck musste mit der Trauer fertig werden, aber sich irgendwann auch "die Zeit vertreiben", wie er sagt.

Früher hatte der ehemalige VW-Mitarbeiter wie viele andere Familienväter Super-8-Filme gedreht. Nun entdeckte er die Videokamera für sich und das Schneiden. Heute hat der 77-Jährige als "tubehorst1" fast 2000 Youtube-Abonnenten, seine Filme wurden mehr als 2,2 Millionen Mal angeklickt.

Bei Youtubern denkt man an Teenager wie die Lochis, die ihre Fans mit Musik und Späßen unterhalten, und an junge Frauen wie Bibi, deren Beauty-Tipps für manche die Bibel von heute sind. Es gibt aber auch Youtuber wie Horst Muck, die in einer Zeit aufwuchsen, als es nur Schwarz-weiß-Fotos gab, und für die die Videokamera zum Leben gehört wie für andere das Smartphone.

Muck filmt fast alles: den Urlaub mit seiner neue Partnerin Brigitte auf Teneriffa (2400 Aufrufe), die Frühjahrsausstellung in den Kasseler Messehallen (257 Aufrufe), ein Straßenfest in Bad Emstal (229 Aufrufe) und den Aufbau eines 3-D-Fernsehers von Philips (74.000 Aufrufe). Am meisten geklickt wurde der Clip, in dem Muck zeigt, wie er in der Wohnung seines Sohns einen "Duschtempel Black Pearl" aufbaut. 107.000 Mal wurde das neun Minuten lange Filmchen aufgerufen.

"Urlaub und Technik gehen am besten", hat Muck festgestellt. Seinen Kanal hat er vor neun Jahren eigentlich nur zum Spaß öffentlich gemacht: "Ich dachte, das interessiert keinen. Aber die Leute haben sich das tatsächlich angeguckt."

Und wie die Leute gucken. Über die Werbung von Google bekommt er im Schnitt 50 Euro im Monat, einmal waren es sogar 120. Das ist nur ein kleiner Nebenverdienst angesichts des Aufwands. Muck hat vier Kameras, unter anderem zwei 4-K-Modelle, die in vierfacher Ultra-HD-Auflösung aufnehmen. Als er aus dem Teneriffa-Urlaub zurück kam, hatte er zweieinhalb Stunden Filmmaterial im Gepäck. Daraus hat er einen zwölf Minuten langen Film gemacht. Nach dem Kürzen und Schneiden war er fast wieder urlaubsreif.

Auf dem Kanal des gelernten Elektrikers und Elektroinstallateurs, der mit 55 in Rente gegangen ist, kann man einige Entdeckungen machen. Ein Video zeigt, wie 1986 bei der Rallye in Bad Emstal ein Auto in die Zuschauermenge rast. Eine Frau wurde damals schwer verletzt. Kurz vor dem Unfall hatte Muck noch selbst an der Unglücksstelle gestanden. "Gut gemachtes Video. So ist das nun mal im Motorsport", kommentierte ein User.

Muck bekommt viel Lob. "Hier passt einfach alles", schrieb jemand über den wenige Wochen alten Clip vom Urlaub am Wörthersee. Für Muck, der sich alles selbst beigebracht hat, ist ein Film dann gut, wenn die Bilder glockenklar sind, die Aufnahmen möglichst wackelfrei und es keine Schwenks gibt.

Am eindrucksvollsten ist "Mein Lebenslauf in Bild, Video und Ton von 1940 bis 2017". In 22:18 Minuten zeigt Muck sein Leben: wie er mit seinen Eltern im Sudetenland aufwuchs, nach Nothfelden bei Wolfhagen kam, wie er in Arolsen Elektriker lernte, seine Hannelore kennenlernte, mit ihr ein Haus baute, wie aus dem Paar eine vierköpfige Familie wurde, wie Hannelore wegen des Hirntumors im Rollstuhl sitzt und eine Augenklappe trägt, weil sie alles doppelt sieht, wie Muck sie zum letzten Mal ins Auto hebt, und wie er seine zweite Liebe Brigitte im Internet kennenlernt.

Manchmal fragen Freunde ihn, ob er nicht zu viel Privates von sich preisgibt. Muck antwortet dann: "Ich bin 77 und habe nichts zu verbergen. Was soll mir jetzt noch passieren? Mir ist das wurscht." Ein bisschen klingt er dabei wie die Lochis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.