Nostalgie am Dorfplatz

Rieder Brot und Plätzchen: Zum vierten Advent heizte Backhausverein den Ofen an

Vanillekipferl als leckere Beigabe: Feuermeister Heinz Schlordt, der auch Vorsitzender des Rieder Backhausvereins ist, holte neben Sauerteigbroten auch Süßes aus dem Ofen.
+
Vanillekipferl als leckere Beigabe: Feuermeister Heinz Schlordt, der auch Vorsitzender des Rieder Backhausvereins ist, holte neben Sauerteigbroten auch Süßes aus dem Ofen.

Für Back- und Feuermeister Heinz Schlordt, der seit vielen Jahren Vorsitzender des 62 Mitglieder starken Rieder Backhausvereins ist, war die Nacht am Samstag vorm vierten Advent um sechs Uhr zu Ende.

Riede - Schlordt heizte den nostalgischen Backofen im Backhaus am Dorfplatz an und hatte akribisch ein Auge darauf, dass der Ofen konstant die Temperatur hielt. Eine Woche vor dem Weihnachtsfest war in Riede noch einmal Backtag angesagt.

Der Teig, der von der Balhorner Bäckerei Oliver Siebert geliefert wurde, musste für über 60 Laibe portionsweise abgewogen und geformt werden. Das Rieder Landbrot besteht aus Sauerteig und kommt ohne chemische Zusätze aus. Sämtliche Brote fanden ihre Abnehmer. Heinz Schlordt: „Wir hätten auch fast die doppelte Menge backen können.“ Doch es wurde an diesem Tag nicht nur Brot gebacken, sondern auch viele Vanillekipferl, die es beim Abholen kostenlos dazu gab. Der Verein schenkte zudem heißem Glühwein und Kinderpunsch aus.

Bereits im Herbst war das Backhaus Treffpunkt für alle jungen und alten Riedscher sowie für viele Gäste. Denn da hatten die Verantwortlichen das Haxenessen mit über 200 Portionen veranstaltet. Dazu wurde frisches Rieder Landbrot gereicht. Am Nachmittag servierten die Landfrauen heiße Waffeln, hergestellt in einem nostalgischen Waffeleisen mit Holzfeuerung.

In diesem Jahr blickt der Rieder Backhausverein auf sein 30-jähriges Bestehen zurück. Seitdem flossen etwa 30.000 Euro, davon 24 000 Euro als Fördermittel, in die Erhaltung und Sanierung des Bachhauses. Die Mittel des Vereins sind der Reinerlös aus allerhand Aktionen und Veranstaltungen. In dieser Summe nicht enthalten sind die ehrenamtlichen Eigenleistungen der Mitglieder und auch vieler Ortsbewohner von über 2000 Stunden.

Die seien sicher noch einmal 20.000 Euro wert, sagt Heinz Schlordt, der bereits das nächste Vereinsprojekt vor Augen hat. Die Fläche unterm Vordach soll gepflastert werden, der Innenraum einen neuen Fußboden erhalten. In diesem Jahr stehen noch drei öffentliche Veranstaltungen im und rund um das Backhaus an. An Heiligabend, 18 Uhr, am zweiten Weihnachtstag sowie Silvester finden dort jeweils unter Mitwirkung des Posaunenchors evangelische Gottesdienste statt.(Reinhard Michl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.