Jugend trainiert für Olympia

Ringer der Wolfhager Filchner-Schule schaffen es ins  Finale

Stolz auf ihre Ergebnisse: Die jungen Ringer der Wolfhager Wilhelm-Filchner-Schule schlugen sich prächtig beim Landesentscheid des Wettbewerbs Jugend trainiert für Olympia. Im Hintergrund ( Vierter von rechts) Trainer Roland Görisch. Foto:  Michl

Wolfhagen. Die Ringer der Wolfhager Wilhelm-Filchner-Schule haben sich mit zwei Mannschaften beim Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia fürs Bundesfinale qualifiziert. 

Riesenerfolg für die Wolfhager Wilhelm-Filchner-Schule. Denn bei den hessischen Schulsportmeisterschaften im Ringen im Bundeswettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“, die in Groß-Zimmern bei Dieburg ausgetragen wurden, konnten die Filchner-Schüler mit ihren Trainern Roland Görisch, Julian Pavel und Kristian Flink zwei Mal den Siegesjubel anstimmen.

In der Alterswettkampfklasse (WK) zwei sicherten sich Shahab Mohammedi, Tommy Reinicke, Kheader Ibrahim, Leon Kelmendi und Nick Braun nach Finalsiegen gegen die Heinrich-Böll-Schule Fürth (5:0) und Dietrich-Bonhoeffer-Schule Rimbach (3:2) den ersten Platz und lösten damit die Fahrkarte für das Finale auf Bundesebene. Die Endkämpfe der deutschen Ringerschulmeisterschaften finden am 17. Mai in Waldaschaff bei Aschaffenburg statt.

Dort werden die „Zweier“ aber nicht allein die Farben ihrer Schule vertreten. Sie werden von ihren Mitschülern Nick Eckenberger, Janis Hajlik, Kevin Bliferniz, Marat Kardanov und Simon Degen begleitet, die sich in der Wettkampfklasse drei ebenfalls den ersten Platz sicherten. In der Finalrunde ließen sie mit jeweils einem 5:0-Erfolg gegen die eigene zweite Filchner-Garnitur, Dietrich-Binhoeffer-Schule Rimbach und Stadtteilschule Arheiligen ihren Gegnern nicht den Hauch einer Chance. Im alles entscheidenden Kampf gegen den Mitfavoriten Heinrich-Böll-Schule Fürth machten sie dann mit einem 3:2-Sieg alles klar.

Insgesamt gingen in Groß- Zimmern 18 Schulmannschaften aus ganz Hessen an den Start, davon vier von der Wilhelm-Filchner-Schule und ein Team der Wolfhager Grundschule. Die Wolfhager WK2-Zweite mit Calvin Evi, Lutz Wiegand, Konstantin Fritz, Nils Kraft und Nevio Nehls musste sich ebenfalls wie die WK4-Mannschaft mit Lukas Heger, Lasse Wagner, Leon Tadler, Louis Luckei und David Baumgart mit Rang fünf begnügen.

Das Team der Grundschule mit Alina Tadler, Leon Bliferniz, Sebastian Epereschi, Stefan Dobrogeanu, Bogdan Sapoznik und Beriar Aali ging mit einem Handicap auf die Matte. Krankheitsbedingt mussten nämlich die Hessenmeister der Sparte Ringen im Verein für Leibesübung Wolfhagen, Niklas Fleimann und Aytekin Altun, ersetzt werden. So sprang am Ende mit zwei Siegen und zwei Niederlagen nur Platz vier heraus.

Der für die Arbeitsgemeinschaft (AG) Ringen der Wilhelm-Filchner-Schule verantwortliche Roland Görisch, der auch Trainer beim VfL Wolfhagen und Jugendreferent im Hessischen Ringer-Verband ist, zollte seinen Schützlingen höchstes Lob. Denn, so Görisch: „Unsere Zweite der WK 3 wie ebenfalls unser WK4-Team bestand ausschließlich aus Schülerinnen und Schülern, die erst seit einem halben Jahr in unserer AG Ringen, Raufen, Kräftemessen auf der Matte stehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.