Fabian Dummer und Joline Hall wollen auf das Thema aufmerksam machen

Schüler produzieren berührenden Film über einen Selbstmord nach Mobbing

+
Von der ersten Idee bis zur letzten Klappe: Klicken Sie oben rechts auf das Kreuz, um das Foto ganz zu sehen. (v.l.) Fabian Dummer (17) und Joline Hall (17) realisieren Filmprojekte in Eigenregie. 

Wolfhagen. Im Schulalltag ist das Thema Mobbing immer präsent.

Die Wolfhager Abiturienten der Wilhelm-Filchner-Schule, Fabian Dummer (17) und Joline Hall (17), haben sich zum Ziel gesetzt auf dieses Problem aufmerksam zu machen und zu diesem Zweck einen ungewöhnlichen Weg gewählt: Sie haben den Kurzspielfilm „Ein letzter Gedanke“ produziert. Darin geht es um den Selbstmord eines Schülers.

„Das Thema betrifft viele“, erklärt Joline Hall. In der Schule versuche man regelmäßig durch Projekte auf das Problem aufmerksam zu machen, bei den Schülern hinterlasse das aber kaum Eindruck.

„Wir zeigen mit unserem Film drastisch, was Worte bewirken“, ergänzt Fabian Dummer, „über Filme geht das besser als über Worte“.

Hier können Sie sich den Film ansehen. Weitere Informationen finden Sie außerdem auf http://www.jfm-original.de/.

Die beiden Jugendlichen haben bereits in der Vergangenheit mit ihrer Gruppe JFM-Original einen 17-minütigen Film gedreht. Dies geschah in Eigenregie. „Wir haben uns alles selber beigebracht und unser neuer Film war eine gute Gelegenheit unsere bisherigen Kenntnisse weiter zu vertiefen“, erzählt Dummer. Anlässlich eines Fernpraktikums bei einer Produktionsfirma informierten sich die Beiden über das Thema Mobbing, schrieben ein Drehbuch, drehten eine große Auswahl an Szenen aus verschiedenen Perspektiven und schnitten daraus den zirka dreiminütigen Kurzspielfilm.

Insgesamt brauchten sie von der ersten Idee bis zum fertigen Video zweieinhalb Wochen. „Es war gar nicht so einfach, das Material zu einem so kurzen Film zusammenzufassen“, stellt Dummer fest, „Wir sind sehr froh, dass uns viele Freunde geholfen haben, als Schauspieler aber auch bei vielen anderen Dingen“. In der Zukunft wollen Hall und Dummer weiterhin Filme machen, sich möglicherweise sogar bei Filmfestivals bewerben. „An diesem Film war die Nachricht am wichtigsten, wir wollten auf Mobbing aufmerksam machen und dafür ist das Internet ein gutes Medium, weil man viele damit erreichen kann. Aus diesem Grund ist der Film auch frei im Internet verfügbar“, resümiert Fabian Dummer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.