Kunden in Nordhessen seit Samstag immer wieder vom Netz abgeschnitten

Internetanbieter ACO sieht sich als Opfer von Hackerangriff

+
 

Der Internetanbieter ACO kämpft seit Samstag mit einem Hackerangriff. Das bestätigte Geschäftsführer Silas Bittmann auf HNA-Nachfrage.

Dadurch kommt es immer wieder zu Ausfällen im Netz des Anbieters in Nordhessen.

Auslöser der immer wieder auftretenden Ausfälle sind laut Bittmann DDoS-Angriffe. Dabei werden gezielt das Netz angegriffen, mit massenhaften Abfragen überflutet und so überlastet. Das führe dazu, dass der Dienst nicht für den Kunden verfügbar ist. „Man kann sich das wie Stau auf der Autobahn vorstellen“, sagt Bittmann.

Natürlich sehe man dem Angriff nicht tatenlos zu, sagt Bittmann, sondern sei um eine schnellstmögliche Lösung bemüht. Da der Angriff weltweit verteilt aus diversen Systemen erfolge, sei es aber in den vergangenen Tagen nicht möglich, diesen komplett abzuwehren. „Wir haben natürlich auch externe Sicherheitsdienste engagiert, die sind – um in der Metapher zu bleiben – fleißig dabei neue Auf- und Abfahrten zur Datenautobahn zu bauen.“ Dieser Prozess dauere aber weiter an. „Es kann sein, dass wir das Problem schon morgen in den Griff bekommen, es kann aber auch noch deutlich länger dauern, deshalb möchte ich keine Versprechen machen.“

Weitere Details zum Angriff wollte er auch aus ermittlungstechnischen Gründen nicht nennen. Den Vorfall habe man bei der Polizei gemeldet, um dem Übeltäter möglichst schnell das Handwerk zu legen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.