Bauarbeiten haben schon begonnen

Straße zwischen Altenstädt und Bründersen vier Monate dicht

+
Seit Montag ist die Kreisstraße für den Verkehr gesperrt: Auch an den Zufahrten zu den Feldwegen wurden Sperrschilder aufgestellt. Der Verkehr wird für die Dauer der Arbeiten über Ippinghausen umgeleitet.

Bründersen/Altenstädt. Seit heute rollen die Baufahrzeuge, für alle anderen ist die 1,6 Kilometer lange Strecke zwischen Bründersen und Altenstädt bis voraussichtlich Ende Juli tabu. Weil die Piste in einem derart schlechten Zustand ist, wird es eine grundhafte Erneuerung der Kreisstraße geben.

Dazu, so informierte am Montagnachmittag Stefan Nebenführ vom Fachdienst Verkehr und Sport des Landkreises, werde die Straße für die komplette Dauer der Arbeiten voll gesperrt. Das lasse sich für diesen Bereich ohne große Probleme bewerkstelligen, da es gute Umleitungsmöglichkeiten gebe. Die sind ausgeschildert und führen über Ippinghausen.

Der wesentliche Vorteil der Vollsperrung sei, dass die Bauarbeiten deutlich schneller laufen und dadurch bereits nach vier Monaten abgeschlossen sein werden - vorausgesetzt, dass Wetter macht keine Kapriolen.

Man sei „froh, dass wir mit Hilfe von Landesmitteln und mit eigenem Budget die Straße jetzt sanieren können“, erklärte Kreissprecher Harald Kühlborn. Von den Gesamtkosten in Höhe von 865 000 Euro übernehme das Land 605 000 Euro, den Rest trage der Kreis.

Für diese Summe werde es unter anderem einen 70 Zentimeter starken, frostsicheren Oberbau geben. Um die Standfestigkeit künftig zu erhöhen, ist teils eine Bodenverfestigung vorgesehen, teils auch ein Bodenaustausch, erläuterte Susanne Rost, Kreisstraßenkoordinatorin von Hessen-Mobil.

Der Aufbau der alten Straße war mangelhaft. Über die Jahre ergaben sich wegen der schlechten Tragfähigkeit Setzungen und Verformungen, die Asphaltschicht hat über die gesamte Strecke Längs- und Querrisse sowie Spurrinnen, in denen sich Regenwasser sammelt. „Ziel des Ausbaus der Kreisstraße 107 ist es, die Verkehrssicherheit und die Gebrauchsfähigkeit der Straße dauerhaft in vollem Umfang zu ermöglichen“, erklärte Susanne Rost.

Die Linienführung werde man im Wesentlichen beibehalten. Die Fahrbahn werde eine Breite von sechs Metern erhalten, die Planung sieht für die Bankette eine Breite von einem Meter vor.

1650 Fahrzeuge täglich 

Nach einer Verkehrszählung aus dem vergangenen Jahr wird die Strecke täglich durchschnittlich von 1650 Kraftfahrzeugen befahren. Der Schwerlastanteil: 100 Fahrzeuge. Das hat auch in der Altenstädter Ortslage Spuren hinterlassen. Im Ort werde man die K 107 „in den nächsten Jahren gemeinsam mit der Stadt Naumburg angehen“, sagte Stefan Nebenführ vom Landkreis. Voraussichtlich 2017 werde „die Planung anlaufen“.

Der Rest der K 107, von Wolfhagen bis zum Ortsausgang von Bründersen, wurde bereits in jüngerer Vergangenheit erneuert, zuletzt im Jahre 2013 ein 300 Meter langer Abschnitt am nördlichen Ortseingang von Bründersen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.