Nabu bittet darum, Nester nicht zu entfernen

Sommer ist sichtbar vorbei: Schwalben ziehen gen Süden

+
Der Herbstzug der Schwalben führt aus unserer Region über Gibraltar und Sizilien nach Afrika, wo die Vögel in kleinen Gruppen südlich der Sahara überwintern. Bei ihrem Flug sind sie großen Gefahren durch illegale Jagd und den Netzfang in Frankreich, Italien, Malta und Zypern ausgesetzt.

Viele Menschen, die Schwalben unter ihrem Dach beherbergt haben, befällt Wehmut, wenn sich die Flugkünstler dieser Tage auf den Weg nach Afrika machen. Denn dann beginnt sichtbar der Herbst.

Der Nabu bittet Haus- und Stallbesitzer, die verlassenen Schwalbennester an Hauswänden, Ställen und Carports nicht zu entfernen. Der Grund: Die Vögel beziehen sie im nächsten Jahr erneut.

Für die Schwalben sei es nach der anstrengenden Rückreise im Frühjahr einfacher, das alte Nest zu reparieren, als aus 700 bis 1500 Lehmkügelchen ein neues Nest zu mauern, erklärt Jürgen Günst, Vorsitzender der Nabu-Gruppe Wolfhagen-Naumburg. „Da Mehl- und Rauchschwalben zu den besonders geschützten Arten gehören, ist es sogar verboten, alte Nester zu entfernen.“

Wenn die letzten Jungvögel im Spätsommer das Nest verlassen haben, bleiben die Schwalben noch einige Wochen im Familienverband zusammen, erklärt Günst. Sie fressen sich Fettreserven für den Herbstzug an und prägen sich ihre Niststandorte ein. „Sich einen guten Niststandort zu merken, ist für Schwalben eine wichtige Überlebensstrategie, denn es gibt immer weniger geeignete Brutplätze.“ Gleichzeitig finden die Vögel wegen der zunehmenden Versiegelung der Böden immer schwerer Material für den Nestbau.

Die Nabu-Freunde sind vor diesem Hintergrund immer wieder erstaunt, wie viel Erfindungsgeist entwickelt wird, um das Bauen von Schwalbennestern zu behindern. Vielmehr könne man den Tieren helfen. „Der Herbst eignet sich ideal, neue Nisthilfen für die Sommervögel bereitzustellen“, sagt Günst.

Zum Glück gebe es Hausbesitzer, die dies tun. Die Nabu-Gruppe Wolfhagen-Naumburg hat jetzt zwei Hausbesitzer mit einem Schild „Hier sind Schwalben willkommen“ und einer Urkunde als Dank für den Schwalbenschutz an ihren Gebäuden geehrt. Die Auszeichnung erhielten die Familien von Holger und Edgar Henkelmann sowie Gertrud Selle aus Naumburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.