Während der Reisezeit nimmt das Abfallaufkommen zu

Straßen im Wolfhager Land vermüllen in Ferien

+
Illegal entsorgter Müll an Straßenrändern nimmt insbesondere in der Ferienzeit drastisch zu. Die Straßenmeistereien und Hessen Mobil sammeln jedes Jahr rund 10 000 Tonnen Abfall ein.

Ferienzeit ist Reisezeit. Das bekommen auch die Mitarbeiter von Hessen Mobil zu spüren. Denn zu keiner Zeit wird an den Straßen so viel Müll illegal entsorgt, wie während der Sommerferien.

Das zeigt sich auch an den Straßenrändern im Landkreis Kassel. Achtlos weggeworfene Pappbecher, Fast-Food-Tüten, Zigarettenstummel, aber auch größere Mengen Sperrmüll, Elektrogeräte, Autoreifen und auch Kleidungsstücke werden immer wieder illegal abgeladen.

Das kostet: Das Land Hessen gibt jedes Jahr mehrere Millionen Euro für die Beseitigung von Müll an den Straßen aus. Die Verkehrsbehörde Hessen Mobil hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr rund 3,6 Millionen Euro für die Beseitigung von Müll gezahlt. „Allein im Landkreis Kassel sind seit Jahresbeginn rund 62 Tonnen Abfall angefallen“, sagt Hessen Mobil-Sprecher Gerd Bohne auf HNA-Anfrage.

Hessenweit sollen es im vergangenen Jahr rund 10 000 Tonnen gewesen sein, die an Straßen und auf Rastplätzen von Hessen Mobil gesammelt und entsorgt wurden. „Davon lagen rund ein Drittel illegal entsorgt am Straßenrand, und zwei Drittel auf Parkplätzen“, sagt Bohne. Anschlussstellen von Autobahnen seien besonders betroffen. Illegaler Müll werde hingegen verstärkt auf unbewirtschafteten Rastplätzen abgelegt.

„Das Müllaufkommen ist seit einigen Jahren konstant“, sagt Bohne. Hessen Mobil habe im vergangenen Jahr 31 800 Arbeitsstunden geleistet, um Hessens Straßen zu reinigen. Hinzu kämen Kosten für den Einsatz von Fachfirmen und die Abfallentsorgung.

Müllschwerpunkte gebe es in erster Linie temporär – grundsätzlich zu Reisezeiten und dann besonders während der Sommerferien – steigt die Müllmenge an. Dann müssten die Abfallbehälter auch deutlich öfter geleert werden. Das verursache zusätzliche Kosten, so Bohne. 

Müll aus Autofenster werfen: Diese Strafe droht

Der Begriff illegale Müllentsorgung ist breit gefächert: Sowohl das unachtsam weggeworfene Taschentuch oder die ausgetretene Zigarettenkippe als auch große Müllkippen im Wald können Fälle von illegaler Müllentsorgung sein. Wer Müll oder Sperrmüll illegal entsorgt, muss mit einem Bußgeld rechnen. Die Höhe ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. Einige Beispiele für Hessen: 

  • Kleinigkeiten wie Pappgeschirr, Taschentücher, Zigarettenschachtel, Bananenschalen: 10 Euro 
  • Gegenstände mit scharfen Kanten wie Glasscherben oder -flaschen, Eisen- und Blechreste: 20 - 10 Euro
  • einzelne Gegenstände kleinen Umfangs (z.B. Radio, Stuhl, Korb, Kiste): 50 - 150 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.