Der Tausendsassa unter den Pflanzen

Wolfhager setzt große Hoffnungen in die Durchwachsene Silphie

Reichlich Biomasse: Dieter Spangenberg (links) und Landwirt Heinz Brandau haben auf einem Feld in Freckenhausen Durchwachsene Silphie angebaut. Sie wollen wissen, wie sich die Pflanze in den nächsten Jahren entwickelt.
+
Reichlich Biomasse: Dieter Spangenberg (links) und Landwirt Heinz Brandau haben auf einem Feld in Freckenhausen Durchwachsene Silphie angebaut. Sie wollen wissen, wie sich die Pflanze in den nächsten Jahren entwickelt.

Seit anderthalb Jahren liegt Dieter Spangenbergs Interesse auf einer 600 Quadratmeter großen Fläche bei Wolfhagen. Dort steht zur Zeit eine Pflanze in voller Blüte. Ihr Name: Durchwachsene Silphie.

Wolfhagen - Bei der Pflanze handelt es sich um einen mehrjährigen Korbblüter, der in der Region erst wenig bekannt ist. Doch das würde Spangenberg gerne ändern. Er hat die Hoffnung, dass die Energiepflanze in ein paar Jahren Nordhessens Felder bunter machen und die großen Maisschläge zumindest ergänzen könnte. Um das herauszufinden hat er unterhalb des Wolfhager Krankenhauses auf dem Land seines Schwagers, Landwirt Heinz Brandau, im vergangenen Jahr eine Versuchsfläche angelegt.

Im Februar machte er sich an die Vorzucht. Mitte, Ende Mai steckte er zusammen mit seiner Frau und seinem Sohn die Jungpflanzen in die Erde – jeden der 2800 Setzlinge einzeln und per Hand. Das, so Spangenberg, sei aber schon der aufwendigste Part gewesen. „Drei Leute waren damit zwei Mal drei Stunden beschäftigt.“ Im Frühjahr sei er dann noch zwei, drei Mal mit der Hacke durch die Reihen gegangen, um die Disteln zu entfernen. „Das war´s.“ Seither wächst die Durchwachsene Silphie auf dem mit durchschnittlich 45 Punkten eher mittelmäßigen Boden bei Freckenhausen.

Er und Brandau sind vom Ergebnis begeistert. Bienen, Hummeln und Schmetterlinge fliegen von Blüte zu Blüte. „Was da los ist...“, schwärmt Spangenberg. Der Wolfhager ist leidenschaftlicher Imker und freut sich über den ökologischen Nebeneffekt, von dem seine Bienen profitieren. Denn im August wird es mit dem Nahrungsangebot für seine Völker knapp. Die Durchwachsene Silphie läuft dann gerade zu Höchstform auf. Von Anfang Juli bis Ende September blüht die Pflanze, die ursprünglich aus Nordamerika stammt. Für die Jungbienen, die sich jetzt auf die Überwinterung vorbereiten, stellen die nektarreichen Blüten eine willkommene Nahrungsquelle dar.

Für Landwirte interessant sei die Durchwachsene Silphie aber aus einem anderen Grund. „Sie ist eine Energiepflanze. Und sie liefert die gleiche Biomasse wie Mais.“ Wenn man den gegenüber Mais höheren Aufwand beim Anbau der Pflanze ins Verhältnis setzt mit weiteren Eigenschaften, die der Korbblüter mit sich bringt, würden die Vorzüge überwiegen. Das könnte sie aus Sicht Spangenbergs bei der Biogasverstromung zum Energielieferanten Nummer Eins machen. Etwa 15 Jahre lässt sich die Silphie in Biogasanlagen wirtschaftlich nutzen. Nach der Ernte wird Spangenberg die Pflanze häckseln, in Rundballen pressen und einsilieren. Auch hierbei protokolliert er, wie sich die Silphie bewährt.

Die Lebensdauer der Pflanze liegt deutlich jenseits von 20 Jahren. Die Staude treibt jedes Jahr neu aus der Wurzel aus. Im vergangenen, ersten Anbaujahr wurde sie nur 30 Zentimeter hoch. In diesem Sommer wächst sie beiden Männern bereits über die Köpfe. „Mais muss jedes Jahr neu angebaut werden.“

Heinz Brandau versorgte die Durchwachsene Silphie im März mit Gülleresten aus der Biogasanlage, im April gab es noch einmal mineralischen Dünger. Er schätzt, dass er den Energiepflanzenneuling 30 Prozent weniger gedüngt habe, als seinen Mais. Doch das ist noch nicht alles: Auf die Unkrautbekämpfung mit Herbiziden könne komplett verzichtet werden. Beim Mais müsse Jahr für Jahr aufs Neue zu chemischen Hilfsmitteln gegriffen werden. Ganzjährig bedeckt die Durchwachsene Silphie den Boden. Das reduziere die Erosion. Anders der Mais: Die Böden, auf denen er wächst, hätten ein hohes Risiko ausgewaschen zu werden, solange die Pflanzen klein seien, sagt Spangenberg.

Landwirte könnten die Durchwachsene Silphie als ökologische Vorrangfläche anmelden. Spangenberg und Brandau, die beide bereits mehrfach von Spaziergängern auf die gelbe Unbekannte angesprochen wurden, empfehlen sie auch als zierende und insektenfreundliche Staude für den Garten.

Von Antje Thon

Blüten der Durchwachsenen Silphie: Auf ihnen tummeln sich die Bienen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.