Drei Fragen

Trainer der Landesliga-Handballerinnen hofft auf ein zweites Wintermärchen

Wolfhagen - Die Handball-WM der Herren beginnt. Wir haben mit Handballtrainer Chris Ludwig über das anstehende Großereignis gesprochen.

Das Besondere: Ausgetragen wird die Weltmeisterschaft in Deutschland und in Dänemark. Chris Ludwig trainiert die Landesliga-Handballerinnen der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen. Wir haben mit ihm über das Turnier und mögliche Auswirkungen auf den Regionalsport gesprochen.

Wie weit glauben Sie, kommt die deutsche Mannschaft im Turnier?

Die Hauptrunde müsste machbar sein. Dann wird es schwierig. Aber mit Euphorie und den Fans im Rücken hat die Mannschaft durchaus Chancen auf das Halbfinale. Was dann kommt, ist von der Tagesform der Spieler abhängig.

Was erhoffen Sie sich von der Handball-WM mit Spielstätten in Deutschland für den Regionalsport?

Durch die Medien wird der Handballsport jetzt für eine Weile in den Vordergrund gerückt. Ich hoffe auf einen Handballboom wie nach der WM 2007 als die deutsche Mannschaft den Titel im eigenen Land holte.

Schauen Sie sich die Spiele nur im Fernsehen an oder haben Sie auch Karten für ein Spiel?

Ich schaue die Spiele mit meiner Familie. Karten habe ich für ein Spiel der Hauptrunde in Köln. Mal sehen, auf wen die Mannschaft dann trifft.

Rubriklistenbild: © Isabel Pfannkuche

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.