Vereine tagen jetzt online

Viele Jahreshauptversammlungen werden im Wolfhager Land aber abgesagt

Bea Röll
+
Vorstandsmitglied der Frauengymnastik vom Verein SV Blau Weiss Ehlen Bea Röll

Der harte Lockdown stellt auch die Vereine vor eine enorme Hürde. Vor allem jetzt, wenn es um die Jahreshauptversammlungen geht. Doch es gibt eine Lösung, denn die Vereine können auch online tagen.

Wolfhager Land – Genau so wird die Frauengymnastik vom Verein SV Blau Weiss Ehlen auch ihre Jahreshauptversammlung am 27. Januar abhalten. Der Verein hat sich vorab rechtlich abgesichert und Vorbereitungen getroffen, damit möglichst viele teilnehmen können. „Jedes Mitglied bekommt eine genaue Anleitung für das Zoom-Meeting und bei Fragen, helfen wir den Anderen“, erklärt Bea Röll, Vorstandsmitglied der Frauengymnastik. Onlinetreffen sind für die Mitglieder allerdings kein Neuland. Seit November macht die Frauengymnastik auch ihr Training über Zoom und ihre Weihnachtsfeier haben sie ebenfalls online stattfinden lassen. „Man darf keine Angst vor der Technik haben, es ist einfacher, als man denkt“, sagt Röll. Auch die älteren Mitglieder haben keine Scheu gezeigt und bis jetzt rege teilgenommen. Daher erwartet Bea Röll für die bevorstehende Jahreshauptversammlung auch eine gute Resonanz der Teilnehmer.

Die Reservistenkameradschaft Elbenberg hingegen hat die Jahreshauptversammlung für den 23. Januar abgesagt und auch online werden sie nicht tagen. „Wir haben ein hohes Durchschnittsalter und man weiß nicht wie alle ausgestattet sind“, begründet der Vorsitzende Wolfgang Pflüger.

Die Freiwillige Feuerwehr Habichtswald-Ehlen hat sich zwar mit Onlineversammlungen auseinandergesetzt, allerdings sich doch dagegen entschieden. „Wir waren uns unsicher, ob Wahlen so stattfinden dürfen und da der Altersdurchschnitt ziemlich hoch ist, hätte das Probleme bei der Organisation gegeben“, sagt der Vorsitzende Mathias Gleim. Die Jahreshauptversammlung am 6. Februar ist daher auf unbestimmte Zeit verschoben. „Sollte sich die Coronalage bis nach dem Sommer immer noch nicht gebessert haben, würden wir auch eine Videokonferenz für die Jahreshauptversammlung in Betracht ziehen“, erklärt Gleim.

Rechtsgültige Beschlüsse möglich

Am 27. März trat das „Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie im Zivil,- Insolvenz- und Strafverfahrensrecht“ in Kraft. Vereine dürfen daher auch in Form einer Online-Konferenz tagen. Den Vereinen wird so die Möglichkeit gegeben, auch ohne physische Zusammenkunft rechtsgültig Beschlüsse zu fassen und nötige Entscheidungen zu treffen. Der Schriftführer muss weiterhin ein Protokoll der Online-Versammlung anfertigen, ausdrucken und unterzeichnen. Bis zum 31. Dezember 2021 sind diese Regelungen gültig. (Lea Beckmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.