19 Wildpferde sind per Flugzeug nach Deutschland gekommen und nehmen an Challenge teil

Von der Prärie nach Nordhessen: Wilde Mustangs werden zahm

Langsame Annäherung: Nadja Eisenhauer und der Wallach, der erst seit wenigen Monaten Kontakt mit Menschen hat. Er steht während der Ausbildung auf einem Aussiedlerhof bei Wolfhagen.
+
Langsame Annäherung: Nadja Eisenhauer und der Wallach, der erst seit wenigen Monaten Kontakt mit Menschen hat. Er steht während der Ausbildung auf einem Aussiedlerhof bei Wolfhagen.

19 Mustangs aus Amerika wurden dort vor dem Verhungern und dem Schlachthof gerettet und kamen jetzt per Flieger in Deutschland an. In Rekordzeit von vier Monaten sollen zwei der Tiere nun auf einem Hof bei Wolfhagen im Landkreis Kassel gezähmt werden.

Wolfhagen - Die Initiative Mustang makeover will auf die Situation der Wildpferde aufmerksam machen, die in der freien Wildbahn in den USA keine Chance mehr haben. Noch vor wenigen Monaten galoppierte der braune Mustang durch die Freiheit in Oregon. Nun flüchtet der wilde Bursche vor einem Regenschauer in seinen Stall auf einem Aussiedlerhof bei Wolfhagen und mag nicht mehr aufhören zu fressen. Nichts erinnert an Szenen aus Amerika, wenn Cowboys wild bockende Pferde zähmen.

„Der ist einfach froh, dass er was zu Fressen hat“, sagt Anna Lisa Osterberg, auf deren Pferdehof zwei der Mustangs untergebracht sind, die über eine Challenge der Tierschutz-Initiative Mustang makeover in Deutschland in vier Monaten zu Reitpferden ausgebildet werden. Während die Hof-Pferde vor Übermut und Bewegungsdrang über die Wiese galoppieren, schont der immer noch abgemagerte Mustang seine Kräfte, weil er in den ersten sieben Jahren seines Lebens nie wusste, wann er das nächste Mal etwas zum Fressen findet.

Denn die Weiten Amerikas sind für die Mustangs begrenzt. Die Wildpferde kämpfen ums Überleben, weil sie sich stark vermehrt haben und nicht mehr genügend Futter finden. Deshalb werden die Tiere eingefangen und die ruhigeren unter ihnen gezähmt und an private Pferdehalter vermittelt.

Nadja Eisenhauer aus Borken, die Trainerin des Mustangs, sitzt seit Tagen in der Box mit Zugang nach draußen. „Ich lasse ihm viel Zeit, mich einfach nur zu beobachten.“ Mit unendlicher Geduld bewegt sie sich in der Nähe des Pferdes, dessen Ohren immer wieder hin und her zucken. Prustend baut es Stress ab, denn das Tier empfindet immer noch Angst, wenn sich ein Mensch nähert. Im Zeitlupentempo arbeitet die Trainerin, hält ihm die Hand zum Schnüffeln hin und hat es tatsächlich nach wenigen Tagen geschafft, dass sie ihm den Strick ans Halfter klicken kann. Vorsichtig bewegt sie sich mit dem Pferd am Strick ein paar Schritte, ohne Hilfe von Leckerlis, die der Mustang bisher nicht annimmt, weil er nur Gras kennt.

Wiederholungen und viel, viel Zeit wird die 31-Jährige in den nächsten vier Monaten investieren, um ihn vielleicht im August bei einer Auktion in Aachen als Reitpferd vorzustellen. „Wenn Pferde dieses Tempo nicht schaffen, ist es aber auch nicht schlimm“, so die Trainerin gelassen. Für sie ist schon allein ein Gewinn, dass dieses wilde Tier zu ihr Vertrauen aufbaut. „Ich habe immer von der Magie der Mustangs gehört. Das stimmt, sie sind anders als andere Pferde“, so Nadja Eisenhauer begeistert. Eine starke Bindung der Pferde zu ihren Trainern und umgekehrt, habe dazu geführt, dass einige ihren Mustang selbst behalten haben. Wer weiß, ob Eisenhauer das am Ende nicht auch passiert.

Hintergrund

Seit 2017 will Mustang makeover Menschen darauf aufmerksam machen, dass die Mustangs nicht so wunderschön wild und frei leben, wie oft angenommen wird. Sie werden zu ihrem eigenen Schutz eingefangen und in Auffangstationen versorgt. Futter und Wasser ist in der Wildbahn aufgrund von Überpopulation und immer wärmer werdenden Sommern knapp. Aktuell leben laut der Organisation 95  14 Mustangs und Wildesel frei in Amerika, jedoch reichten die Flächen nur aus, um 27 000 Wildpferde nachhaltig gesund zu ernähren. Durch die Challenge wurden inzwischen rund 350 Mustangs in Europa vermittelt. Vom 28. bis 29. August dieses Jahres werden die gezähmten Tiere bei einem Event in Aachen vorgestellt.   mustangmakeover.de

In diese Pferdeherde von Anna Lisa Osterberg aus Viesebeck soll der Mustang bald integriert werden. Sie hat ihn zusammen mit der Trainerin am Wochenende vom Flughafen in Frankfurt abgeholt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.