Träumereien werden zum Theater

Waldbühne Niederelsungen startet mit Ersatzprogramm im Kirchgarten

Eva Götte (von links), Melanie Lichte, Arnd Röhl und Dieter Wehner.
+
Liefern den Soundtrack zu den Niederelsunger Sommernachtsträumereien: Eva Götte (von links), Melanie Lichte, Arnd Röhl und Dieter Wehner.

Kleine Sommernachtsträumereien im Kirchgarten statt großes Theater auf der Waldbühne: In Niederelsungen gibt es coronabedingt eine kleinere Produktion als sonst.

Niederelsungen – „Es war schon alles bereit für Anatevka, doch uns waren wegen der Corona-Bestimmungen einfach die Hände gebunden, allein das Proben der vielen Gesangsszenen wäre nicht möglich gewesen“, sagt Birgit Jenner und ist froh, dass Niederelsungen seinem Ruf als spielendes Dorf nun mit einer kleinen aber feinen Produktion noch gerecht werden kann. „Gar nichts zu machen wäre für uns alle die Höchststrafe gewesen“, sagt sie, während in der Kirche mitten im Ort fleißig für die acht Abende geprobt wird, an denen sich alles um die Liebesbriefe bekannter Persönlichkeiten aus verschiedenen Epochen drehen soll.

„Ich lese gemeinsam mit Gerth Böhle die teils herzzerreißenden Zeilen vor, dazu erzählen wir die Hintergrundgeschichten und lassen alles von unseren fantastischen Musikern mit bekannten Liedern untermalen.“ Waldbühne-Regisseur Arnd Röhl habe die Songs ausgesucht, es gebe Titel von den Beatles zu hören, aber auch Hits etwa von Abba oder Toto – „Immer passend zu unseren Liebesbriefen“, freut sich Jenner auf die Sommerabende, an denen auch kleine kulinarische Leckereien gereicht werden sollen.

Großes Theater ganz klein

Sich auf dieses besondere Thema einzulassen, auch als Zuhörer, sei in Zeiten von WhatsApp, Emojis und Co. garantiert etwas ganz Besonderes, schwärmt die Niederelsungerin. „Wir haben doch alle das Schreiben von Liebesbriefen längst vergessen, dieses Poetische, sich einfach mal hinzusetzen, sich Gedanken zu machen und seine Gefühle zu äußern“, sagt Jenner fast ein wenig wehmütig.

An die 15 Mitglieder der Spielgemeinschaft sind an den Sommernachtsträumereien beteiligt, kaum vergleichbar mit den rund 250, die an einer regulären Waldbühnenproduktion mitwirken. Im Herzen aber sind sie alle dabei, wenn bis zum 18. Juli immer freitags (20 Uhr) und sonntags (18 Uhr) bei freiem Eintritt der Kirchgarten – bei schlechtem Wetter die Kirche – zur Ersatzbühne wird. Und wer die Niederelsunger Theatermacher kennt, weiß, dass auch kleine Sommernachtsträumereien das Potenzial haben, zu ganz großem Theater zu werden. (Sascha Hoffmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.