Grundrechte auf die Straße tragen

Walter-Lübcke-Schule in Wolfhagen erinnert an Todestag ihres Namensgebers

Schüler und Lehrer der Wolfhager Walter-Lübcke-Schule wollen an den Todestag ihres Schulnamensgebers erinnern. Geplant sind Mahnwachen und ein Sternmarsch am 2. Juni. Jannik Thomas, Lea Carl, Melina Bitter und Lukas Mühlbauer (von links) mit dem Transparent, das auch am Schulgebäude hängt.
+
Schüler und Lehrer der Wolfhager Walter-Lübcke-Schule wollen an den Todestag ihres Schulnamensgebers erinnern. Geplant sind Mahnwachen und ein Sternmarsch am 2. Juni. Jannik Thomas, Lea Carl, Melina Bitter und Lukas Mühlbauer (von links) mit dem Transparent, das auch am Schulgebäude hängt.

Für den zweiten Jahrestag der Ermordung Walter Lübckes plant die gleichnamige Wolfhager Walter-Lübcke-Schule einen Aktionstag „Demokratie in Bewegung“.

Wolfhagen – Am 2. Juni ist der zweite Jahrestag der Ermordung des früheren Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke. Diesen Tag will die gleichnamige Wolfhager Walter-Lübcke-Schule nicht einfach so verstreichen lassen und plant einen Aktionstag „Demokratie in Bewegung“. Dazu gehört ein Sternmarsch durch Wolfhagen und Kassel. „Mehr ist leider nicht möglich, da wir durch die Pandemieregeln und den Distanzunterricht zu wenig Vorbereitungszeit hatten“, bedauert Schulleiter Ludger Brinkmann.

Gemeinsam mit der Initiative Offen für Vielfalt wollen Schüler und Lehrer als wandelnde Plakate den Slogan „Demokratische Werte sind unsterblich“ und die Grundrechte auf die Straße bringen. Die Initiative macht parallel zum 72. Geburtstag des Grundgesetzes mit einer Kampagne auf die Bedeutung der Grundgesetzartikel für das Leben jeder und jedes Einzelnen in Deutschland aufmerksam.

Die Schüler wandern am Mittwochmorgen von der Schule zum Wolfhager Marktplatz. Dort hält Wolfhagens Bürgermeister Reinhard Schaake eine Ansprache. Auch die Glocken der Kirche sollen läuten. Danach fährt die Delegation der Schule nach Kassel zu einer Mahnwache, die ab 12 Uhr vor dem Kasseler Regierungspräsidium stattfinden soll. Geplant ist eine Rede des amtierenden Regierungspräsidenten.

Danach geht es in Kleingruppen auf mehreren Routen vorbei an Wirkungsstätten und Plätzen der Demokratie zur Martinskirche in Kassel. Mit dabei sind auch geflüchtete Schüler einer Integrationsklasse. Auch bei der Kirche soll es eine Mahnwache geben, wenn dort um 15 Uhr die Osanna-Glocke für Rechtsstaat, Freiheit und Demokratie geläutet wird.

Die Schuldelegation beteiligt sich an der anschließenden Andacht der Evangelischen Kirchengemeinde. Pfarrer Willi Temme und der Historiker Dietfried Krause-Vilmar werden sprechen. (Bea Ricken)

Kampagne zum Geburtstag des Grundgesetzes

Rechtsextremistische, rassistische und antisemitische Vorfälle mehren sich und selbst ernannte Querdenker versuchen, demokratischen Grundwerte mit Verschwörungsmythen zu unterhöhlen. Das schreibt die Initiative Offen für Vielfalt in einer Pressemitteilung zum Kampagnenstart anlässlich des Grundgesetz-Geburtstages. Verschiedene Plakat-Motive sollen in den kommenden Monaten zu verschiedenen Anlässen eingesetzt werden, zum Beispiel rund um den Internationalen Tag der Demokratie (15. 9.), den 125. Geburtstag von Elisabeth Selbert (22. 9.) und der Bundestagswahl (26. 9). 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.