Hessische Biotage

Wie beeinflusst die Ernährung die Größe des ökologischen Fußabdrucks?

Die Landwirte kämpfen mit der Trockenheit. Bei den Biotagen ist der Klimawandel Thema.
+
Die Landwirte kämpfen mit der Trockenheit. Bei den Biotagen ist der Klimawandel Thema.

Erstmals starten am kommenden Wochenende die Hessischen Biotage, bei denen Interessierte Landwirten über die Schulter schauen und selbst aktiv werden können.

Wolfhager Land – Auch Schulklassen sind zu den Veranstaltungen eingeladen, die vom Hessischen Umweltministerium unterstützt werden. Unter anderem geht es dabei um Fragen, wie das persönliche Ernährungsverhalten die Größe des ökologischen Fußabdrucks beeinflusst oder welche Strategien in der Landwirtschaft gegen den Klimawandel helfen können.

Auch im Landkreis Kassel beteiligen sich Betriebe aus Bad Emstal, Zierenberg und Calden mit weiteren Aktionen und Veranstaltungen wie Hofführungen, der Verkostung von Produkten aus biologischer Erzeugung oder einem Programm für Kinder.

Wie viel Acker braucht ein Schnitzel mit Bratkartoffeln?

Wie viel Acker braucht ein Schnitzel mit Bratkartoffeln und wie viel eine Portion Spaghetti mit Tomatensoße? Einer Frage, der auf dem Kastanienhof in Zierenberg-Oberelsungen am kommenden Freitag von 9 bis 12 Uhr mit Hilfe eines sogenannten Flächenbuffets nachgegangen werden soll. Darauf wachsen anschaulich Produkte für eine einzige Mahlzeit.

Die Willy-Brandt-Schule aus Kassel macht bei dem Workshop mit, weitere Schulklassen können sich noch kurzfristig anmelden. Dies gilt auch für Hofführungen beim Landwirtschaftsbetrieb Tolle in Calden-Fürstenwald.

Agrarwissenschaftler Nils Tolle hat gemeinsam mit der Uni Hohenheim ein Klimastrategie-Projekt entwickelt. Dies wird am kommenden Wochenende, samstags und sonntags jeweils von 15 bis 17 Uhr, vorgestellt.

Die schottischen Hochlandrinder leben auf Naturflächen in der Region

Dazu sind auch Landwirtschaftskollegen eingeladen die nach Anregungen für ihren eigenen Hof suchen. „Wir müssen Ideen entwickeln, ganz individuell für jeden Betrieb, mit denen wir uns zukunftssicher aufstellen können“, so Nils Tolle.

Sie stehen für Biofleisch: Die schottischen Hochlandrinder, die auf Naturflächen in der Region leben. Die zotteligen Rinder stehen im Mittelpunkt von Führungen bei Highland-Cattle-Züchter Berdi am 17. und 18. September jeweils von 10 bis 12 Uhr in Wolfhagen-Istha. (Bea Ricken)

Landkreis Kassel ist Ökomodellregion

Seit 2021 ist Hessen das erste Ökomodelland in Deutschland. 13 Modellregionen, zu denen auch der Landkreis Kassel gehört, entwickeln mit den heimischen Landwirten und dem Handel Projekte, um mehr ökologisch und regional erzeugte Lebensmittel auf den Markt zu bringen. Dies soll Umwelt, Klima, Gewässer und Böden schützen, die steigende Nachfrage nach Bioprodukten befriedigen und die Einkommen der Landwirte sichern. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.