Kreisstraße war seit Januar gesperrt: 1,9 Millionen Euro für Sanierung

Wieder freie Fahrt durch Viesebeck

+
Symbolischer Akt: Mit der Entfernung einer Sperrbake gaben Vizelandrat Andreas Siebert (rechts) und Bürgermeister Reinhard Schaake die komplett sanierte und ausgebaute Wolfhager Straße in Viesebeck wieder für den Durchgangsverkehr frei.

Großer Tag für die 333 Einwohner des Wolfhager Stadtteils Viesebeck, vor allem für die Anrainer der Wolfhager Straße. Seit Januar war die Kreisstraße 92 als Hauptverkehrsader durch das Dorf wegen Sanierungsarbeiten für den Durchgangsverkehr in voller Länge gesperrt.

Nach Abschluss der umfangreichen Sanierungsmaßnahmen entfernten nach neunmonatiger Bauzeit Andreas Siebert (SPD), Vizelandrat des Landkreises Kassel und Wolfhagens Bürgermeister Reinhard Schaake (parteilos) symbolisch gemeinsam die Sperrbaken und gaben damit die Straße wieder für den Verkehr frei.

Viele Viesebecker, Mitglieder des Ortsbeirates und Magistrats, Vertreter der ausführenden Unternehmen sowie die Verantwortlichen im Wolfhager Rat- und Kasseler Kreishaus waren bei der Freigabe der Ortsdurchfahrt dabei und freuten sich, dass dieses doch große Bauprojekt nun abgeschlossen ist. Insgesamt investierten Kreis und Stadt für das Projekt rund 1,9 Millionen Euro. Die Kosten für den Landkreis bezifferte Andreas Siebert auf rund 869 000 Euro, die Stadt Wolfhagen saß mit rund einer Million Euro mit im Boot. Das Land Hessen hat zur Finanzierung der Maßnahme insgesamt 831 000 Euro zugesteuert.

„Die Ortsdurchfahrt Viesebeck war eine der Kreisstraßen, die sich seit vielen Jahren in einem sehr schlechten Zustand präsentierte. Da die Stadt Wolfhagen die Kanal- und Wasserleitungen sowie die Gehwege erneuern musste, zudem neuen Gasleitungen und Glasfaserkabel verlegte, haben wir uns so abgestimmt, dass die notwendigen Sanierungs- und Ausbauarbeiten gemeinsam durchgeführt werden konnten. Die Viesebecker profitierten also in vielfacher Weise von den Baumaßnahmen“, erklärte Siebert.

Der Viesebecker Ortsvorsteher Thomas Tichatschek bedankte sich nicht nur in Worten bei den politischen Mandatsträgern, sondern schenkte dem Vizelandrat Andreas Siebert auch einen kleinen Blumtopf mit einem Stiefmütterchen, in Anspielung auf mehrere Aktionen der Viesebecker Einwohnerschaft, die in den Schlaglöchern der maroden Straße Blumen gepflanzt hatten (wir berichteten). Denn bereits vor neun Jahren hatte der Ortsbeirat die Sanierung und den Ausbau der Wolfhager Straße auf den Tisch gebracht und immer wieder den Ausbau gefordert. Tiefe Risse und viele Schlaglöcher machten sogar eine Geschwindigkeitsbegrenzung notwendig.

Als nächste Straßenbaumaßnahmen im Wolfhager Land sind die Ortsdurchfahrten Breuna-Niederlistingen und die Kreisstraße in Wolfhagen-Wenigenhasungen geplant. Vizelandrat Andreas Siebert erklärte dazu: „In beiden Fällen stimmen wir uns wieder eng mit den beiden Kommunen ab.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.