Gastronomie

„Wilde Wochen“: Gastronomie tischt Essen rund ums Habichtswaldschwein auf

Die „Wilden Wochen“ im Wolfhager Land kombinieren traditionell kulinarische Köstlichkeiten von Gastronomie, regionalen Direktvermarktern und Metzgereien mit Streifzügen durch die unberührte Natur. Die teilnehmenden Betriebe holten sich am Dienstag auf dem Dörnberg ihre geschnitzten Wildschweinmaskottchen ab.
+
Die „Wilden Wochen“ im Wolfhager Land kombinieren traditionell kulinarische Köstlichkeiten von Gastronomie, regionalen Direktvermarktern und Metzgereien mit Streifzügen durch die unberührte Natur. Die teilnehmenden Betriebe holten sich am Dienstag auf dem Dörnberg ihre geschnitzten Wildschweinmaskottchen ab.

Für Freunde regionaler Küche wird es im wahrsten Sinne des Wortes wieder wild und vor allem saulecker, wenn am Samstag, 18. September, die mittlerweile elften Wilden Wochen starten.

Wolfhager Land – Dafür haben die Betreiber der teilnehmenden Betriebe am Dienstag auf dem hohen Dörnberg bei Zierenberg ihre Maskottchen abgeholt, die geschnitzten Wildschweine, die sie bis zum Ende der Aktion am Sonntag, 14. November, in ihren Geschäften aufstellen werden. Sie zeigen ihren Gästen, dass Wildschweinleckereien von der Bratwurst bis hin zu Braten und Schnitzel nicht weit sind.

Bewährte Schlemmerei

Während die Menükarten sicher die ein oder andere Überraschung bereithalten werden, können sich Fans der Schlemmerwochen ansonsten auf Altbewährtes verlassen.

„Es gibt bestimmte Vorzüge, die bleiben einfach immer gleich“, sagt Naturpark-Geschäftsführer Jürgen Depenbrock und schwärmt von der hohen Qualität des Fleisches, das „besonders zart und frei von Medikamenten ist und sich ganz hervorragend zubereiten lässt“.

Regionalität wichtig

Immer bedeutender werde auch der Aspekt Regionalität. „Es hat etwas mit Klimaschutz zu tun, denn wir reden beim Habichtswaldschwein von einem Produkt, das in der Region produziert und verarbeitet wird, letztlich durch die Konsumenten in der Region bleibt. Lange Beförderungswege gibt es somit bei uns erst gar nicht“, freut sich Depenbrock: „Genau das wollen wir.“

Rahmenprogramm

Während der Wilden Wochen darf aber nicht nur kräftig geschlemmt werden, im Rahmenprogramm gibt es auch allerhand zu erleben. Jeden Dienstag und Donnerstag von 16 bis 18 Uhr führt Fleischermeisterin Katharina Koch unter dem Titel „Vom Wald in die Wurst: So entstehen luftgereifte Spezialitäten“ kostenlos durch ihren Caldener „Wurstehimmel“. Anmeldung unter Telefon 0 56 74/61 06.

Auf der ebenfalls kostenlosen Försterwanderung „Der Habichtswald anno 2021“ mit Theodor Arend und Britta Winterhoff ergeben sich auf über acht Kilometern häufig neue Waldbilder – bedingt durch Zwangsnutzungen nach trockenheitsbedingter Borkenkäfermassenvermehrung.

Auch um geologische Besonderheiten soll es entlang der Strecke gehen. Treffpunkt ist am Freitag, 17. September, um 16 Uhr der Wanderparkplatz Ziegenkopf. Anmeldung unter 0 56 92/9 89 80.

Verantwortungsvolles Jagen

Am Samstag geht es weiter zur Wild- und Weinverkostung ins Vellmarer Gasthaus Henze, wo nicht nur die Leckereien eines Fünf-Sterne-Menüs auf die Teilnehmer warten, sondern auch edle Tropfen der Weinhandlung Schluckspecht (Preis: 89,90 Euro).

Bei einer Wanderung mit Einkehr durch den Kirchberger Forst wollen Revierbesitzer Jörg Ludwig und Revierförster Arne Stille am Samstag, 25. September, ab 13 Uhr nicht nur über verantwortungsvolles Jagen berichten, sondern auch das Miteinander von Forst- und Landwirtschaft im Zusammenspiel mit waidmännischen Interessen thematisieren.

Treffpunkt ist die Jausenstation in der Rieder Straße 14 in Niedenstein. Anmeldung bei Arne Stille unter 01 72 / 5 70 09 37 (Preis: 15 Euro).

Märchenhafte Whiskey- und Wildwanderung

Am Sonntag, 3. Oktober, können sich Interessierte nach ein paar Wildschweinbeißern und einem Glas Apfelschaumwein vom Herkulesparkplatz aus auf die Spuren des Habichtswaldschweines begeben. Die kulinarische Wanderung der Weinhandlung Schluckspecht in Kooperation mit dem Waldladen startet um 11 Uhr. Anmeldung bis zum 30. September unter Telefon 05 61/1 26 28 (Preis: 30 Euro).

Zur märchenhaften Whiskey- und Wildwanderung geht es am Samstag, 9. Oktober, mit Mönch Gorgo, der nicht nur kulinarische Schmankerl, sondern auch spannende Geschichten im Gepäck hat. Veranstalter sind die Theaterscheune Elmshagen und das Parkhotel Emstaler Höhe in Sand, wo auch der Treffpunkt sein wird. Anmeldung bis 30. September unter 0 56 24/50 90 (Preis: 95 Euro). (Sascha Hoffmann)

Sie sorgen für Genüsse in den „Wilden Wochen“

Folgende gastronomischen Betriebe nehmen teil: Genuss-Restaurant Habichtswald im Parkhotel Emstaler Höhe (Bad Emstal), Ehlener Poststuben (Ehlen), Gasthaus Henze (Vellmar), Bergcafé Friedrichstein (Zierenberg), Herkulesterrassen (Kassel), Der Grischäfer (Bad Emstal), Hessischer Hof (Gudensberg), Kasseler Hof (Zierenberg), Zum Schiffchen (Wolfhagen) und Weissenstein (Kassel). Außerdem mit dabei: Weinhandlung Schluckspecht (Kassel), Landfleischerei Döring (Altenstädt mit Waldladen im alten Forsthaus beim Golfplatz Wilhelmshöhe) Biometzger Martin (Ehlen) und Landfleischerei Koch (Calden). Wildbretverkauf und Vorbestellung möglich beim Forstbetrieb Jordan in Kirchberg, Telefon: 0173 5243021. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.