Bei Mander ist immer etwas los

Wolfhagen: Beliebte Buchhandlung feiert 90-jähriges Bestehen

Die frühere Inhaberin Inge Mander-Wolf, Inhaberin Elke Müldner und ihre Mitarbeiterin Andrea Appel in der Buchhandlung Mander.
+
Freuen sich auf die Festwoche und den Dialog mit den Kunden: Die frühere Inhaberin Inge Mander-Wolf, Inhaberin Elke Müldner und ihre Mitarbeiterin Andrea Appel.

Eine Wolfhager Institution hat Geburtstag: Am 1. September 1930 gründete Wilhelm Mander die Buchhandlung im Haus Mittelstraße 7 (heutiges Restaurant Da Ly). 90 Jahre später erfreut sich die Wolfhager Buchhandlung immer noch großer Beliebtheit.

Wolfhagen - Tochter Inge Mander führte das Geschäft nach dem Tod ihres Vaters fort, der Standort wechselte an die Schützeberger Straße, Hausnummer 32 (heute Nähconcept). Später wurde die Buchhandlung an Susanne Teehankee verkauft, die in größere Geschäftsräume an der Schützeberger Straße auf Höhe des Alten Rathauses umzog. Dort befindet sie sich noch heute. Seit dem 1. Februar 2012 ist Elke Müldner die neue Inhaberin. Die Buchhandlung Mander ist zu einem Stück Heimat für viele geworden.

Es ist einige Zeit vergangen, seit Inge Mander-Wolf die Buchhandlung, den Traum ihres Vaters, übernahm. Trotzdem kennt sie bis heute jedes Zitat mit Seitenzahl und Zeile. Mitunter war die Buchhändlerin auch in anderer Funktion gefragt: „Manchmal habe ich mich wie die Seelsorgerin Wolfhagens gefühlt“, so die ehemalige Inhaberin.

Sie habe aber stets jedes Gespräch für sich behalten, welches sie über die Ladentheke geführt habe. Auch wenn die Buchhandlung längst kein Familienunternehmen mehr ist, besucht sie sie häufig und freut sich über jede Frage zu ihrem ehemaligen Beruf.

Manchmal habe ich mich wie die Seelsorgerin Wolfhagens gefühlt

Inge Mander-Wolf

„Alle Nachfolger führen die Buchhandlung im Geiste des Gründers. Es führt zwar jeder den Laden seiner Zeit gerecht, der Grundgedanke bleibt aber derselbe“, erklärt Elke Müldner. Kundenzufriedenheit und individuell auf jeden Leser zugeschnittene Beratung stehen bei Mander an erster Stelle. „So hat natürlich auch jeder Kunde seinen Lieblingsverkäufer“, schmunzelt Müldner.

Als Wilhelm Mander die Buchhandlung 1930 gründete, waren ISBN-Nummern und Computer Visionen der Zukunft. Im ganzen Wolfhager Land bekannt wurde er mit seiner Blechkiste, mit der er auf dem Fahrrad Bücher auslieferte. „Alle kannten diese Kiste, wobei ich kurz dachte, sie sei aus Holz gewesen. Blau war sie auf jeden Fall!“, erinnert sich Inge Mander-Wolf. Heute erfolgt die Lieferung natürlich mit dem Auto, gerade in Coronazeiten sei diese Art des Service wieder aufgelebt.

Auch die Art und Weise, wie Bücher damals bestellt wurden, hat sich grundlegend geändert. Zu Manders Zeiten wurde aus einem Katalog bestellt, der so dick war, dass man ihn kaum habe tragen können, erklärt die frühere Geschäftsführerin. „Ich bin bis heute davon fasziniert, wie Frau Mander binnen Sekunden jedes Buch in diesem Monstrum von Katalog gefunden hat“, wirft Andrea Appel, Mitarbeiterin in der Buchhandlung Mander, ein.

6000 Bücher stehen aktuell im Laden

Es hat sich über die Jahre eben einiges geändert im Wolfhager Traditionsbuchladen. „Früher hat es hier auch Schreibwaren gegeben. Wir haben zwar auch eine kleine Auswahl an Kalendern und Planern vorrätig, allerdings nicht mehr in der Summe wie damals“, so Müldner.

6000 Bücher befinden sich derzeit im Laden, von Schul- über Fantasy- und Sachbüchern, bis hin zu Kriminal- und Liebesromanen. „Für die sind wir auch bekannt. Romane sind bei Kindern und Erwachsenen immer sehr beliebt“, erklärt Müldner.

Besonders gut erinnern kann sie sich an den Ansturm auf die „Shades of Grey“-Reihe. Ein solches Buch gab es auch in den 50er-Jahren. Bis heute zählt Vladimir Nabokovs „Lolita“ zu Inge Mander-Wolfs Lieblingsbüchern. „Es haben mich immer alle darum beneidet, dass ich diesen „Schweinkram“ lesen durfte“, lacht Mander-Wolf.

Große Festwoche startet am Montag

Coronabedingt konnte ein großes Fest anlässlich des 90-jährigen Bestehens nicht stattfinden. Geplant ist aber eine ganze Festwoche vom 1. bis 5. September. Unter dem Motto „Das Lesen feiern. 90 Jahre Mander“ können Kunden, ob groß oder klein, ihr Lieblingsbuch, eine Textpassage aus dem Buch, eine Rezension oder eigene Gedanken zum Lesen mitbringen. Pro Tag sollen zehn Preise vergeben werden.

In Kooperation mit der Firma Nähconcept sollen 90 Taschenunikate nach eigenen Vorstellungen entstehen. Es kann auch ein Taschenmodell in der Buchhandlung angesehen und Teile davon erworben werden (Logo und die Applikation mit einem Lesemotiv). Interessierte Näherinnen können sich in der Buchhandlung melden. Die Taschen werden Ende November 2020 versteigert. Der Erlös soll als Spende in Projekte für die Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen vor Ort fließen.

buch-mander.buchhandlung.de/

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.