Abendmahl und Fingerfood

Rund hundert Besucher beim Tischabendmahl in Wolfhager Stadtkirche

+
Sakrament Abendmahl: Christen feiern die Gemeinschaft mit Jesus Christus (oben). Die Gottesdienstbesucher genossen das gemeinsame Essen am gedeckten Tisch in der Stadtkirche (rechts).

Wolfhagen. Reden, Singen, Essen, Lachen in der Gemeinschaft stand im Mittelpunkt des etwas anderen Abendmahlsgottesdienstes der evangelische Gemeinde Wolfhagen am Gründonnerstag in der Stadtkirche.

Pfarrerin Kathrin Wittich-Jung hatte die Idee aus ihrer Arbeit in der früheren Gemeinde mitgebracht. Zusammen mit einigen Frauen aus der Gemeinde, dem Kirchenmusikdirektor Bernd Geiersbach und vier Instrumentalisten gestaltete sie mit Texten und Musik im Wechsel den ersten Gottesdienst dieser Art. Doch diesmal saßen die etwa hundert Besucher nicht in den Kirchenbänken, sondern an festlich gedeckten Tafeln im Chorraum der Stadtkirche. Auch die Kirche müsse neue Wege gehen, meinte Anja Mueller-Opfermann (Wolfhagen) vom Vorbereitungsteam.

An drei Abenden haben die beteiligten Frauen und die Pfarrerin über die Gestaltung des Tischabendmahls beraten. Aber es ging in dem Gottesdienst auch darum, was Essen und insbesondere das Abendmahl den Menschen bedeutet. Von der Freude beim Vorbereiten des Mahls bis zum gemeinschaftlichen Genießen mit Familie und Freunden war die Rede, während es beim Abendmahl mehr um die Stärkung des Glaubens und den Segen Gottes ging. Nach der Einstimmung erfolgte nun vor dem traditionellen Abendmahl das gemeinsame Essen im Kirchenraum. Und die Tische waren reichlich gedeckt mit leckeren Snacks, Obst, Salaten, Kuchen, Wasser und Traubensaft. Zeit und Stoff für Gespräche untereinander gab es reichlich.

Viele Familien mit ihren Kindern waren gekommen. So auch Nicole Seibold (Wolfhagen) mit ihrem Lebensgefährten und drei Kindern. Ihr jüngster Spross, dem acht Monate alten Luka war zwar sein Fläschchen lieber, aber seine Zustimmung zum Geschehen hatte er schon mit zufriedenem Krähen zwischendurch lautstark kundgetan.

Carmen Hold (Oelshausen) gestand, dass sie neugierig gewesen wäre, und von der Idee des gemeinsamen Tischabendmahls nun ganz begeistert sei. Die langen Tafeln mit dem Essen für die Gottesdienstbesucher in den Chorraum direkt unter das Kirchenfenster mit der biblischen Abendmahlszene zu setzen, empfand Dekan Dr. Gernot Gerlach als eine sehr passende Idee. Und die eigentliche Ideengeberin Pfarrerin Kathrin Wittich-Jung war schlichtweg überwältigt von der enormen positiven Resonanz der Besucher. „Dieser Gottesdienst hat alle meine Erwartungen übertroffen und viele Gemeindemitglieder haben schon nach einer Wiederholung im nächsten Jahr gefragt“, sagte sie und war sichtlich zufrieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.