Sicherheit für Schüler

Polizei kontrolliert den Verkehr an Grundschulen im Wolfhager Land

+
Sicher zur Schule: In den ersten beiden Schulwochen nach den Sommerferien sichern Chiara Schneider und Rüdiger Amstutz den Schulweg. An der Wilhelm-Filchner-Schule sorgen sie für Sicherheit.

Die Schule hat in dieser Woche wieder angefangen, viele neue Erstklässler strömen in Richtung Wilhelm-Filchner-Schule in Wolfhagen.

Damit sie auch alle sicher ankommen, betreibt die Polizei in den ersten zwei Schulwochen die Schulwegsicherung. Neben der Filchner-Schule sind die Beamten noch an den größeren Grundschulen im Altkreis Wolfhagen in Zierenberg, Bad Emstal und Naumburg unterwegs. 

Polizeikommissar Rüdiger Amstutz übernimmt die Schulwegsicherung in Wolfhagen. Ab 7.30 Uhr steht er an der Schule parat, um Notfalls bei gefährlichen Situationen einzugreifen. „Dieses Jahr gab es noch keine Vorfälle“, sagt der Polizist. 

Autofahrer sehr diszipliniert

Im Gegensatz zu den vorherigen Jahren beobachte er, dass die Kinder sehr routiniert mit dem Verkehr umgehen. „Sie überqueren die Straße an den Zebrastreifen und sie gucken nach rechts und links.“ Zudem seien auch die Autofahrer sehr diszipliniert und würden im Umfeld der Schule langsam fahren. „Ich stelle nicht fest, dass gerast wird“, sagt er.

Auch Probleme mit sogenannten Elterntaxis habe es dieses Jahr noch nicht gegeben, so Amstutz. In den vergangenen Jahren haben immer wieder Eltern im Halteverbot, auf dem Bürgersteig oder an den Bushaltestellen geparkt. Letzteres habe dann zu Problemen geführt, weil Busse blockiert wurden und nicht ein- oder abfahren konnten.

Oftmals habe ein kurzer Hinweis auf den Verstoß genügt, und die Eltern hätte es beim nächsten mal unterlassen.

Kinder früh an den Schulweg gewöhnen

Rüdiger Amstutz empfiehlt, die Kinder früh genug an den Schulweg zu gewöhnen. „Das Verhalten der Eltern dient als Vorbild.“ Statt die Kinder mit dem Auto zur Schule zu bringen, könnten sie auch, vor Beginn des Schuljahres, den Weg mehrmals mit ihren Sprösslingen ablaufen und so den besten und sichersten Weg suchen. 

„Nicht der kürzeste und schnellste Weg ist automatisch der sicherste“, sagt Amstutz. Zudem sollten die Eltern ihre Kinder rechtzeitig losschicken, sodass sie sich auf dem Weg zur Schule nicht hetzen müssen. Nur so seien die Kinder entspannt und aufmerksam.

Mit diesen Tipps und den wachsamen Augen der Polizisten kann auf dem Schulweg für die Erstklässler fast nichts schief gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.