Trotz Ausfall des Heimatfestes wurde am Teichberg Viehmarktsfahne gehisst

Wolfhagen: Stadtfahne weht auf halbmast

Hissten am Montagabend am Teichberg in Wolfhagen die Viehmarktflagge: (von links) Bürgermeister Reinhard Schaake, Erster Stadtrat Peter Kraushaar, Stadtverordnetenvorsteher Burkhard Finke, Werner Trümper, Ex-Marktkommissionsvorsitzender Horst Förste und Karl-Robert Westphal. Sie weht nun allerdings auf halbmast. 
+
Tradition: Auch wenn in diesem Jahr der Wolfhager Viehmarkt aufgrund der Corona-Pandemie ausfällt, so hissten am Montagabend am Teichberg (von links) Bürgermeister Reinhard Schaake, Erster Stadtrat Peter Kraushaar, Stadtverordnetenvorsteher Burkhard Finke, Werner Trümper, Ex-Marktkommissionsvorsitzender Horst Förste und Karl-Robert Westphal die Viehmarktsfahne. Sie weht nun allerdings auf halbmast. 

Seit vielen Jahren wird zu Beginn der Viehmarktswoche auf den benachbarten Grundstücken von Karl-Robert Westphal und Werner Trümper am Teichberg in Wolfhagen die Stadtfahne gehisst. Eine Tradition, bei der auch Bürgermeister Reinhard Schaake (parteilos) sowie einige Mitglieder von Magistrat und Stadtverordnetenversammlung gern dabei sind.

Tradition: Auch wenn in diesem Jahr der Wolfhager Viehmarkt aufgrund der Corona-Pandemie ausfällt, so hissten am Montagabend am Teichberg (von links) Bürgermeister Reinhard Schaake, Erster Stadtrat Peter Kraushaar, Stadtverordnetenvorsteher Burkhard Finke, Werner Trümper, Ex-Marktkommissionsvorsitzender Horst Förste und Karl-Robert Westphal die Viehmarktsfahne. Sie weht nun allerdings auf halbmast. 

Wolfhagen - Diese Zeremonie fand auch am Montagabend statt. Allerdings wurde die Fahne auf halbmast gezogen. Denn wegen der Coronakrise fällt das viertägige Heimatfest, das am Donnerstag auf dem Marktplatz eröffnet worden wäre, aus.

In diesem Jahr wäre der Wolfhager Viehmarkt zum 183. Mal über die Bühne gegangen. Ausgefallen war das Heimatfest bislang lediglich in den Jahren des Ersten und Zweiten Weltkrieges sowie 1938. Im Jahr 1938 hatte die damals grassierende Maul- und Klauenseuche das bunte Jahrmarktstreiben verhindert. Während der Viehmarkt-Neuzeit ab 1947 wurde zwar alljährlich gefeiert, jedoch in den 1960er-Jahren zwei Mal ohne den großen Festzug.

Der Umzug fiel einmal bedingt durch umfangreiche Straßenbauarbeiten im Kernstadtbereich aus, zum anderen, weil Teile der Stadt unter Wasser standen. Sintflutartige Regenfälle hatten da für eine Überflutung des Liemecke-Festgeländes gesorgt.

In beiden Jahren waren für die Wolfhager und ihre Gäste Miniaturausgaben des Festumzuges auf die Beine gestellt worden. Dafür sorgte jeweils das Wolfhager Original „Emmels Wilhelm.“ Bunt kostümiert zog er gemeinsam mit „Deuters Lene“, seiner „Veihmarket-Lieblingspartnerin“, mit einer Schubkarre, beziehungsweise einer rollenden Badewanne, an der das Schild prangte „Einer kam durch“, durch die Straßen.

Die durch die Covid-19-Pandemie bedingte Absage des diesjährigen Viehmarkts war auch das bestimmende Thema der jüngsten Sitzung der städtischen Marktkommission unter Leitung von Stadträtin Iris Kolmann (CDU).

Wie Marktmeister Andreas Schmidhuber berichtete, seien bereits zu Jahresbeginn die Verträge mit den Schaustellern und Beschickern komplett abgeschlossen gewesen. Schmidhuber: „Den rund 130 Vertragsinhabern wurde in einem Absageschreiben vom 11. Mai zugesagt, dass die Stadt Wolfhagen für Solidarität und Zusammenhalt steht. Deshalb haben wir den Schaustellern und Marktkaufleuten für den Viehmarkt 2021 einen neuen Vertrag für das gleiche Geschäft angeboten.“ Fast 40 von ihnen hätten bereits fest zugesagt.

Von den bereits getätigten Aufwendungen, etwa für den Kauf der Gewinnlose, für Werbebanner, für die Festzug-Pokale und die Pacht der Parkplatzwiese am Festgelände in Höhe von 4771 Euro seien 2689 Euro für den Viehmarkt im Jahr 2021 übertragbar, erklärte die Kommission. Bleibt ein nicht übertragbarer Restbetrag von 2082 Euro. Auch der schon georderte Hauptgewinn, ein Mitsubishi Space Star vom Wolfhager Autohaus Genewa, könne im kommenden Jahr erneut ausgelobt werden.

Beibehalten wird auch nach einstimmigem Kommissionsbeschluss für 2021 das diesjährige Festzugmotto „Wir alle sind Wolfhagen.“ Marktmeister Andreas Schmidhuber: „Eine Genehmigung des Landkreises ist für unser Vorgehen erforderlich, wurde im Vorfeld beantragt und liegt der Verwaltung bereits vor.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.