Vandalismus auf der Pferdekoppel

Wolfhagen: Täter schneiden Elektrozaun in fünf aufeinanderfolgenden Nächten durch

Iris Spangenberg und Karin Friedreich mit ihren Pferden.
+
Sind fassungslos: Iris Spangenberg und Karin Friedreich mit ihren Pferden.

Blinde Zerstörung oder berechnende Tat? Diese Frage stellen sich aktuell die Pferdebesitzerinnen und Schwestern Iris Spangenberg und Karin Friedreich, denn die Litze ihrer Weide zwischen dem Wolfhager Aldi-Parkplatz und den Bruchwiesen wurde in fünf aufeinanderfolgenden Nächten (19. bis 24. Juli) zerschnitten.

Wolfhagen - „Es ist uns ein Rätsel, warum das passiert, wir dachten anfangs noch der Zaun wäre einfach gerissen“, so Iris Spangenberg. Als sich die Geschehnisse jedoch in den folgenden Nächten immer an derselben Stelle wiederholten, glaubten die Schwestern nicht mehr an Zufall und stellten Anzeige gegen Unbekannt.

„Besonders seltsam ist, dass unsere Pferde seit 20 Jahren auf dieser Koppel stehen. Es gibt weder direkte Anwohner, die sich stören könnten, noch könnte die Koppel Bauplätze wegnehmen“, so Karin Friedreich.

Die Zerstörung erregt nicht nur Wut bei den Pferdebesitzerinnen, auch Sorge mischt sich unter die Emotionen. „Die Pferde sind zwar nachts immer im Stall, jedoch könnte ich mir bei einem der beiden definitiv vorstellen, dass es unter dem Zaun durchschlüpfen würde“, erklärt Iris Spangenberg.

Bundesstraße in unmittelbarer Nähe

Besonders fatal: In unmittelbarer Nähe befindet sich die stark befahrene Bundesstraße 450. „Bisher waren die Täter zwar nur nachts zugange, aber wer weiß, was als Nächstes kommt“, so Spangenberg. Nach der ersten Zerstörung bestückten die Eltern der Pferdebesitzerinnen die Koppel mit neuer Litze.

Bild der Zerstörung: Die neu gespannte Litze an der Koppel zwischen Aldi Parkplatz und Bruchwiesen wurde fünf Mal zerschnitten.

„Als wir am nächsten Morgen vor den Fetzen standen, fehlten uns die Worte“, so Friedreich. 500 Meter des Elektrozauns kosten stattliche 50 Euro. „Wir haben dann die kaputten Stellen erst mal nur zusammengebunden, allerdings währte das nicht lange, denn die Unruhestifter schnitten darauf gleich mehrere große Stücke aus dem Zaun heraus“, so Spangenberg.

Beim erneuten Flicken der Litze fiel den Pferdebesitzerinnen zudem auf, dass die Schnitte extrem gerade gewesen seien. „So einen klaren Schnitt bekommt man nur mit gutem Werkzeug hin. Wir selbst haben zum Zurechtschneiden immer einen Seitenschneider gebraucht“, erklärt Spangenberg.

Facebook Post wies auf Zerstörungen hin

Eine Freundin der Schwestern schrieb am 24. Juli einen Beitrag bei Facebook, in dem sie auf die Zerstörungen hinwies und nach Augenzeugen suchte. Seit dem Folgetag blieb die Litze dann unangetastet. „Das liegt sehr wahrscheinlich aber auch daran, dass wir nun auch in der Nacht Strom auf dem Zaun haben, das war vorher nicht der Fall, weil ja keine Pferde darauf standen“, so Friedreich.

Auch auffällig sei der gewählte Ort, denn die Ecke an der sich die Unbekannten zu schaffen machten, ist vom Parkplatz schlecht einsehbar. „Wir hatten gehofft, dass uns Videoaufnahmen des Supermarkts helfen könnten, die Übeltäter zu schnappen, aber keine Kamera reichte bis zu eben dieser Ecke der Koppel“, erzählt Iris Spangenberg.

Direkte Augenzeugen meldeten sich nach dem Aufruf in den sozialen Medien zwar nicht, eine Frau schrieb jedoch, dass sie in den vergangenen Tagen Jugendliche von der Koppel verscheucht habe, die sich an den Geschirren der Pferde zu schaffen gemacht haben sollen. „Wir lassen die Geschirre oft an der Koppel, weil ja immer mal etwas sein kann und wir dann schnell handeln müssen. Wir hoffen natürlich, dass es nicht mehr passiert und die Leute weiterhin die Augen offen halten“ so Friedreich.

Hinweise an die Polizei in Wolfhagen unter Tel. 05692/98390.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.